Landesliga: VfB und 08 gerettet, Höntrop steigt ab

Anzeige
Torschütze Dominik Raposinho de Miranda (28) dreht ab zur Jubelrunde. FOTO: Peter Mohr
Am vorletzten Spieltag sind die Würfel in der Landesliga gefallen. Der VfB Günnigfeld und SW Wattenscheid 08 haben den Klassenerhalt unter Dach und Fach, während der SV Höntrop nach der 0:1-Niederlage an der Dickebankstraße den bitteren Weg in die Bezirksliga antreten muss.

Der VfB Günnigfeld hat seine "Pflichtaufgabe" beim Tabellenletzten in Husen Kurl souverän erledigt und musste beim eigenen 4:1-Sieg nicht mehr auf die Resultate der Konkurrenz schauen. Marvin Fahr hatte die Baron-Truppe nach 20 Minuten in Führung gebracht, wenig später erhöhte der nach seiner Gelbsperre wieder ins Team zurück gekehrte Nico Striewe auf 2:0. Marvin Fahr kurz vor der Pause und direkt nach dem Seitenwechsel machte mit seinem Doppelpack alles klar und erhöhte sein Trefferkonto damit auf 16. Der Anschlusstreffer in der Schlussphase hatte nur noch statistischen Wert.

"Rapo" rettete 08
Der "kleinste" Akteur auf dem Feld war nach dem Abpfiff der Größte. Dominik Raposinho de Miranda (genannt "Rapo"), der erst in der 65. Minute für Jan Tegtmeier eingewechselt worden war, entschied das umkämpfte Derby vor rund 300 Besuchern mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze in der Nachspielzeit.
.

Beide Teams konnten nahezu in Bestbesetzung antreten, die angeschlagenen Torjäger Tim Hülsebusch und Charly Kuntz konnten mitwirken. Und Hülsebusch hatte in der 10. Minute auch die erste hochkarätige Chance auf dem Fuß, scheiterte aber mit seinem Schuss auf der Drehung am ganz stark parierenden 08-Schlussmann Christian Möller.
Wenig später mussten die Hausherren bereits das erste Mal wechseln. Bei Kapitän Selcuk Dede war eine Muskelverletzung wieder aufgebrochen, und direkt vor der Pause musste auch Ugur Al wegen muskulärere Probleme passen. Torchancen waren im ersten Durchgang Mangelware. Charly Kuntz scheiterte mit einem Kopfball aus spitzem Winkel (22.) ebenso wie Jan Tegtmeier mit seinem Versuch aus halblinker Position (29.).

Hintermannschaften wackelten nicht

Auch nach dem Pausentee ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften rannten und kämpften vorbildlich, kombinierten teilweise auch ansehnlich bis an die Strafraumgrenze, aber dort war zumeist Endstation. Die Höntroper setzten im zweiten Durchgang das erste Ausrufezeichen, doch ein Heber von Peter Zejewski ging zwar über 08-Keeper Möller hinweg, verfehlte den linken Pfosten aber um einen Meter. Auf der anderen Seite konnte sich Höntrops Torwart Orhan Akmanoglu in der 70. Minute auszeichen, als er nach einem Freistoß von Kevin Dücker eine Volleyabnahme von Rouven Strehlau reaktionsschnell entschärfte.
Danach konnten die Gefühle kaum unterschiedlicher sein. Die 08er, die unter ihrem neuen Coach Manni Behrendt, im Endspurt noch die "Kurve" gekriegt hatten, lagen sich jubelnd in den Armen, und auf der anderen Seite schlichen die Höntroper mit hängenden Köpfen vom Feld.

Mehr Fotos vom Derby an der Dickebankstraße in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.