Leichtathletik: Meeting wäre fast ins Wasser gefallen

Anzeige
Michael Huke lobte die Veranstalter. FOTO: Peter Mohr
Aufgrund starker Regenfälle stand auch das Anhalt-Meeting in Dessau auf der Kippe. Der Veranstalter tat sein Bestes, dass das Meeting unter fairen Bedingungen stattfinden konnte. TV Wattenscheid 01 Manager Michael Huke war persönlich vor Ort und machte dem Veranstalter ein Kompliment. "Hier hat es den ganzen Abend durchgeregnet, der Veranstalter hat sich wirklich bemüht, dass der Wettkampf stattfinden konnte."

Überzeugen konnte Julian Reus. Im Vorlauf lief er locker in 10,31 Sekunden zum Vorlaufsieg. Im Finale konnte er sich dann nicht mehr steigern und hatte in 10,32 Sekunden als Dritter das Nachsehen. Es siegte der Nigerianer Egwero in 10,21 Sekunden, Zweiter wurde der Berliner Lucas Jakubczyk. "Julian ist im Finale zu verkrampft gelaufen, nach dem starken Vorlauf wäre mehr möglich gewesen," sagt Michael Huke. Alexander Kosenkow belegte im B-Finale den dritten Platz - seine Zeit 10,57 Sekunden.
1500 Meter Läufer Jonas Beverungen präsentierte sich lange Zeit gut, fiel dann etwas zurück und wurde im B-Lauf Zwölfter. 3:57,00 Minuten gingen in die Ergebnislisten ein.
Einen guten Eindruck hinterließ Maike Dix. In 11,72 Sekunden gewann die 200 Meter Expertin ihren Lauf und belegte in der Endabrechnung einen guten 5. Platz. Es siegte Staffeleuropameisterin Verena Sailer in 11,50 Sekunden. "Maike ist bei diesen Bedingungen sehr gut gelaufen und nur knapp über ihrer Bestleistung geblieben", freute sich Huke.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.