Wie man die Aufgaben in der Familie gerecht zwischen allen Mitgliedern aufteilt ...

Anzeige

Die Geburt eines Kindes ist ein großes Glück – führt aber oft zu einer Aufgabenverteilung, die nicht unbedingt den Wünschen beider Eltern entspricht, Familie und Beruf partnerschaftlich untereinander aufzuteilen.

Die Wirklichkeit sieht anders aus: Eine Reihe „äußerer“ Umstände scheinen mit darüber zu entscheiden, wer mehr Zeit mit dem Kind verbringt und damit beruflich „kürzer“ treten muss und wer auf wertvolle Zeit mit dem Kind verzichtet und vornehmlich für das Familieneinkommen zuständig ist.

„Hier sind oftmals kreative Lösungen gefragt, eine intelligente und partnerschaftliche Aufgabenverteilung zu entwerfen“, so Monika Seibel, Fachstelle Frau und Beruf, „damit beide Elternteile mehr Zeit für den Nachwuchs haben, sich aber auch weiterhin beruflich engagieren können.

Wie familienfreundlich sind die Arbeitgeber? Welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es? Wie waren Arbeitszeiten und Einkommen vor der Geburt verteilt? Welches Rollenverständnis leitet die Familie?

All dies sind Fragen, die sich stellen und auf die es heißt, konkrete Antworten zu finden. Kontakt und Terminvereinbarung: Fachstelle Frau und Beruf Kreis Wesel, Monika Seibel, Telefon: 0281 / 207 – 2201 (Infos: http://www.kreis-wesel.de/frauundber
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.