Voltaire: Die Moyländer Tafelrunde und das Wasser von Cleve. (1)

Anzeige
Abb. 1: Friedrich II.
 
Abb. 2: Die Tafelrunde von Adolph Friedrich Erdmann von Menzel
Bedburg-Hau: Die Moyländer Tafelrunde | In der Geschichte um König Artus wurde der runde Tisch, die Tafelrunde, vom Dichter Wace um 1150 eingeführt. Die Tafelrunde sollte verhindern dass es nicht zu Streitigkeiten um den besten Platz führte. Eine weitere bekannte Tafelrunde ist die von Friedrich II*., Friedrich der Große oder der Alte Fritz genannt, im Marmorsaal des Schlosses Sans-Souci** zu der er intellektuelle Gesprächspartner, u. a. Voltaire***, einlud. Was die wenigsten wissen, ist, dass es zuvor bereits eine Tafelrunde auf dem Schloss Rheinsberg gab und zumindest eine Tafelrunde auch auf Schloss Moyland stattfand.
Allgemein bekannt ist, dass Friedrich II. Voltaire vom 11. bis 14. Sep. 1740 auf Schloss Moyland traf. An diesem Treffen nahm jedoch nicht nur Voltaire teil, sondern noch einige andere Herrschaften.
Der erste mir bekannte Nachweis zu diesem Treffen stammt vom Comte d`Argental, einem Freund Voltaires. Schloss Moyland wird von ihm „Château de Sleus-meuse“genannt.
„...mais le monarque étant tombé melade au château de Sleus-meuse, á deux lieues de Cléves, Voltaire s`y rendit aussitót, trouva le roi au lit et Maupertuis á son chevet.“ ¹ Er traf dort also Friedrich und Maupertuis****. In einer Übersetzung von 1787 steht: „...Der junge König beschied ihn nach Sleus-Meuse bei Kleve. Hier fand ihn Voltaire von einem Fieber angegriffen und die erste Huldigung, die er dem Monarchen, der in einem Mantel eingewickelt, auf einem Feldbette lag, zeigte war, daß er seinen Puls befühlte.“ ² In dieser Übersetzung fehlt jedoch, dass er bei Friedrich auch den französischen Philosophen, Mathematiker, Geodät und Astronom Maupertuis (Pierre Louis Moreau de Maupertuis) vorfand.
In diesen ersten Berichten wird auch verschwiegen, dass Voltaire nicht nur Friedrich und Maupertuis in Moyland traf, sondern auch Graf Algarotti***** (italienischer Schriftsteller, Kunstkritiker und Kunsthändler), sowie der preußische Gesandte aus dem Haag (den Haag) und Keyserling (vermutlich Dietrich von Keyserlingk, ein Vertrauter Friedrich´s).
„ Friedrich (...) die Freude über Voltaire´s Ankunft in dem Maße, daß er schon am Abend einer heiteren Gesellschaft beiwohnen konnte, an der Algarotti, Maupertuis und der aus Berlin herbeigerufene Keyserling Theil nahmen.“ ³ „...dazu der preußsische Gesandte aus dem Haag. (...) Die Tischgenossen erörterten die Willensfreiheit, die Unsterblichkeit – alles, was bisher den Inhalt der Korrespondenz zwischen Voltaire und Friedrich gebildet hatte.
Doch das waren noch nicht alle Personen. Friedrich befand sich auf seiner Huldigungsreise (über Straßburg u.Wesel) als er nach Schloss Moyland kam und in seinem Gefolge befanden sich auch Prinz August Wilhelm (jüngerer Bruder von Friedrich), der Oberst v. Bork (Graf von Bork, 1737 Feldmarschall), von Stille (Generalmajor und Kurator der königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin), Frierich´s Adjudant von Münchow (Philipp von Münchow) und Fredersdorf (geheimer Kämmerer von Friedrich).
„15. Aug.1740 von Potsdam nach Cleve mit dem Prinzen August Wilhelm, den Obersten v. Bork und v. Stille, dem Adjudanten v. Münchow und Algarotti und Fredersdorf.“
Es war also eine illustre Truppe die sich vom 11. bis 14. Sep. 1740 auf Schloss Moyland aufhielt. Einige der Herrschaften waren später auch bei den Tafelrunden in Schloss Sanssouci dabei. Dazu Abb. 2, v. l. Marishal, Unbekannt, Voltaire, v.Stille, Friedrich II, d'Argens, Keith, Algarotti, Rothenburg, de Lamettrie.
Man kann also durchaus behaupten:
In Moyland fand eine der ersten Tafelrunden von Friedrich II. statt.

Voltaire: Die Moyländer Tafelrunde und das Wasser von Cleve.
Teil 2: hier klicken
Teil 3: hier klicken


Quellennachweis:
1 HISTOIRIE DE LA VIE ET DES OUVRAGES DE VOLTAIRE; Paris,Tome Premier, Paillet de Warcy (Lett. Au comte d`Argental, 2 aoùt 1766)
2 Lebensbeschreibung Voltaire von M***, Nürnberg 1787, Johann Gottfried Stiebner, Übersetzung
3 Geschichte des Preußischen Staats von Dr. Felix Eberty, Dritter Band 1740-1756, Breslau, Verlag Eduard Tremendt 1868
4 Nachdruck von 1898, Voltaire, Käthe Schirmacher, Salzwasserverlag GmbH, Paderborn
5 Oeuvres de Frédéricc le Grand – Werke Friedrichs des Großen, Digitale Ausgabe der Universitätsbibliothek Trier.


Bildnachweis:
* Abb.1: Friedrich II. GvM
** Abb. 2: Die Tafelrunde von Adolph Friedrich Erdmann von Menzel (1850) Gemeinfrei Hochgeladen von File Upload Bot (Magnus Manske) Original uploader was Mlorasch at de.wikipedia.
***Abb. 3: Voltaire : Gemeinfrei, Wikipedia, Nicolas de Largillière Hochgeladen von Liberal Freemason
**** Abb. 4: Pierre Louis Moreau de Maupertuis, Gemälde von Robert Tournières (1667–1752), Wikipedia,Gemeinfrei, Hochgeladen von Jdsteakley
*****Abb. 5.: Francesco Graf von Algarotti, Jean-Étienne Liotard (1745), Wikipedia Gemeinfrei, Hochgeladen von Jdsteakley
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
14.313
Willi Heuvens aus Kalkar | 26.12.2014 | 13:32  
46.107
Imke Schüring aus Wesel | 26.12.2014 | 13:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.