Wieder mal viel dazu gelernt und Heimat gelebt

Anzeige
Prinz-Moritz-Weg? Voltaire-Weg? Kennen wir! So behaupten die meisten. Doch die Wanderer des Till-Moyländer Heimatvereins erlebten völlig neue Erfahrungen. Herr Norbert Pies vom Geschichtsverein Bedburg-Hau führte die Heimatfreunde beeindruckend spannend und unterhaltsam vom Schwanenhof in Schneppenbaum bis Kleve. Motto: Unbekannte Heimat - Geschichten am Wegesrand. Es begann mit der wechselreichen Entwicklung des Schwanenhofes. Woher kommt der Name Rosendal? Schlittschuhlaufen auf der Torfkuhle! Hatte Bedburg jemals eine Burg? Nein, aber ein Kloster; geblieben ist die St. Markus Kirche. Was hat Qualburg mit den Römern zu tun, der Loosenhof mit Till, die alte Fasanerie mit dem Papenberg (Pfaffenberg)? Vorbei am Grabmal des Prinzen Johann Moritz von Nassau-Siegen, dann entlang der Wetering und schließlich über den Aussichtspunkt „Kiek in de Pott“ erreichte die Wandergruppe Kleve. Fazit: Wieder viel dazu gelernt und Heimat gelebt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.