Zeltfestival nimmt Fahrt auf - Tickets für Luke Mockridge und Frank Goosen zu gewinnen

Anzeige
Frank Goosen ist Dauergast beim ZFR. (Foto: Sandra Schuck Hires)
 
Die Vorstellung von Luke Mockridge beim ZFR ist bereits ausverkauft, der Stadtspiegel hat noch zwei Karten! (Foto: Stephan Pick)

Noch sind es knapp vier Wochen bis zur Eröffnung des Zeltfestival Ruhr, aber die Spannung steigt schon jetzt: Diese Woche beginnt mit den
Vermessungsarbeiten eines Ingenieurbüros der Aufbau auf dem Festivalgelände am Kemnader See, damit am Freitag, 21. August, auch alles steht, wenn Anastacia das ZFR eröffnet.

Dass sich auch die Besucher auf das Festival freuen, spiegelt der Kartenvorverkauf wider: Aktuell sind bereits mehr als 55 000 Karten für die 38 Gastspiele verkauft. Ausverkauft sind dabei seit Wochen die beiden Revolverheld-Shows und mittlerweile auch die Auftritte von Dieter Thomas Kuhn, Luke Mockridge und Kraftklub sowie die Classic Night. Für alle anderen Shows gibt es noch Karten – wenn es auch bei der ein oder anderen weiteren Show allmählich knapp wird.
Neben der zahlreichen musikalischen Highlights gehören die Wortbeiträge stets zum Programm des Zeltfestivals. Kabarett und Comedy haben beim ZFR seit der Premiere ihren festen Platz. In diesem Jahr gehört neben Dauerbrenner Gerburg Jahnke, die mal wieder „guckt, wer kommt“, unter anderem der niederländische Musikkomödiant Hans Liberg zu den Neuzugängen.
Die Programme Hans Libergs sind keine vollständigen Interpretationen von Stücken. Sie werden lediglich angespielt. Hans Liberg berücksichtigt Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Frédéric Chopin, aber auch den Beatles. Seine Spezialität sind nahtlose Übergänge zwischen verschiedenen Stilepochen oder Komponisten. Mit weniger passenden Vergleichen, humoristischen Einlagen und teilweise verdrehten Informationen schafft er ein kurzweiliges Programm, in dem er auch den ein oder anderen Seitenhieb gegen die musikalischen Künste von Richard Clayderman, André Rieu oder Helmut Lotti austeilt. „Alles nur Neid!“, so sein eigener Kommentar dazu.
Ein Heimspiel hat einmal mehr Frank Goosen. Das neue Programm des Bochumers spielt überall. Alte Bekannte treten auf: Spüli, Pommes und Mücke entdecken die Welt, Theo erklärt, wie alles funktioniert, und Omma sagt, was passiert, wenn die Sonne mal weg ist.
Goosen erzählt von seinen Erlebnissen draußen in der Welt und im eigenen Kopf, der nicht umsonst wie ein Fußball aussieht. Und wenn der Volksmund sagt: Durst ist schlimmer als Heimweh, meint Frank Goosen: Am schlimmsten ist beides gleichzeitig.
Nicht erwachsen, nicht Kind – irgendwo dazwischen befindet sich Luke Mockridge und stolpert charmant verplant als Comedy-Newcomer durch die Welt. Ob Facebook, Disco oder kiffende Wecker: Der Kosmos des 24-jährigen Allround-Talents ist einfach lustig und kommt bestens an. Und wenn er die Gitarre auspackt und singt, braucht man auch keinen Justin Bieber mehr.
Komplettiert wird das Kabarett-/Comedyprogramm mit der Show „Best of 1Live Comedy“, mit Jochen Malmsheimer sowie dem Autritt von Wilfried Schmickler. Der „Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten“ besticht in seinem neuen Programm „Das Letzte“ einmal mehr mit seinen satirisch brillanten Analysen der bundesdeutschen Wirklichkeit.

Tickets zu gewinnen

In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Bochum verlost der Stadtspiegel Bochum für die bereits ausverkaufte Show von Luke Mockridge noch 1 x 2 Karten. Ebenfalls 1 x 2 Karten gibt es für den Auftritt von Frank Goosen.
Wer gewinnen möchte, schickt bis Freitag, 7. August, 12 Uhr einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Frank Goosen“ oder „Luke Mockridge“ an redaktion@stadtspiegel-bochum.de. Bitte Adresse und Telefonnummer nicht vergessen!
Oder noch einfacher: Nutzen Sie unser Gewinnspielmodul auf dieser Seite!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Die Aktion ist bereits beendet!

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.