Dinslaken: „Kauf in Deiner Stadt!“

Anzeige
(v. l. n. r.) Bruno Otte (Berufskolleg Dinslaken), Thomas Staudinger (Geschäftsführer der Filiale Dinslaken der Thalia GmbH), Sabine Friemond-Kund (Buchhandlungen Lesezeit in Dinslaken, Voerde und Voerde-Spellen), Oberstudiendirektor Uwe Neumann (Schulleiter). Foto: privat.
Berufskolleg Dinslaken möchte regionale Buchhandlungen stärken:

Lokale Buchhandlungen stärken: Bruno Otte übergab die Liste der Schulbücher für das kommende Schuljahr den Buch-Einzelhändlern in Dinslaken und Voerde.

Uwe Neumann, Schulleiter des Berufskollegs Dinslaken wies daraufhin, dass sich die Schulkonferenz des Berufskollegs für diese Aktion stark gemacht habe.
Es gehe darum, die regionalen Buchhandlungen zu stärken. Im Gegensatz zur Internet-Konkurrenz übernähmen sie Verantwortung für die Region. Sie böten Praktikums- und Ausbildungsplätze für die Schülerinnen und Schüler. Ihre Arbeitnehmer könnten zu fairen Arbeitsbedingungen einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Ihre Gehälter und die Gewinne der örtlichen Unternehmer würden zurück in die Stadt fließen und damit für den Erhalt weiterer Arbeitsplätze sorgen. Die Unternehmen und ihre Mitarbeiter würden hier Steuern zahlen und dazu beitragen, dass Kindergärten, Schulen, Freizeit- und Kultureinrichtungen für alle Bürger zur Verfügung gestellt werden könnten. Insbesondere Buchhandlungen würden mit ihrem Angebot wesentlich zur kulturellen Vielfalt beitragen. Ihr präsentes Sortiment biete vielfältige Anregungen zum Stöbern und Lesen sowie zur kulturellen Teilhabe.

Die örtlichen Einzelhändler übernähmen Verantwortung, sie würden auch Initiativen und Institutionen vor Ort unterstützen, auch das Berufskolleg. Deswegen sei es wichtig, im Gegenzug auch ihnen zu helfen und bei ihnen zu kaufen.

Wichtig sei es auch für Jugendliche und junge Erwachsene, die Folgen einer Kaufentscheidung abzuschätzen und damit auch im privaten Alltag Verantwortung zu übernehmen. Auch telefonisch oder Online kann man bei den meisten Buchhandlungen bestellen und die Bücher zu sich nach Hause Liefern lassen. Da es in Deutschland eine Preisbindung für die Bücher gebe, kosteten sie überall dasselbe. Die Buchhändlerinnen und Buchhändler bedankten sich für die Initiative „Kauf in deiner Stadt“ und wünschten sich, dass dieses Beispiel für die Förderung des regionalen Einzelhandels „Schule machen sollte
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.