"Känguru-Chroniken" im Rendezvous nach Ladenschluss

Anzeige
Am Dienstag, 13. Januar wird das freche Känguru, die Kunstfigur von Marc Uwe Kling, in der Dinslakener Stadtkirche zu Gast sein. Mirko Schombert, der Intendant der Bühne höchstpersönlich, und der Schauspieler Benedikt Thönes werden aus den „Känguru – Chroniken“ von Marc Uwe Kling lesen.

In diesen Chroniken geht es um ein kommunistisches Känguru und Marc Uwe Kling, den anarchistischer Kleinkünstler. Die beiden wohnen in einer Wohngemeinschaft in Berlin zusammen.
In den einzelnen Kapiteln der Känguru-Chroniken entsteht wie in einem großen Puzzle ein Bild dieser ungewöhnlichen Wohngemeinschaft. Dabei ist alles inklusive: Streitereien, Eifersuchtsattacken und Grundsatzdiskussionen. Alles in allem eine schwierige „Partnerschaft“.
Die Gesprächsthemen der beiden reichen von einer Kritik an der Arbeitswelt über Glaubensfragen bis hin zu Fragen des Kapitalismus. Eine auf humorvolle Weise formulierte deutliche Kritik an Zuständen unserer Gesellschaft.
Marc-Uwe Kling studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Berlin. Er wurde zunächst vor allem in der Poetry-Slam-Szene bekannt. Inzwischen machte er sich als Liedermacher und Kabarettist einen Namen.
Die Veranstaltung beginnt wie bei jedem „Rendezvous“ um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.