„Frühlingsstimmen“ – Konzert im Alten Rathaus begeisterte das Publikum

Anzeige
Die bezaubernden "Frühlingsstimmen". V.l.: Sonja Jahn, Evelyn Fürst-Heck und Claudia Jahn. (Foto: Veranstalter)

Altstadt. Zum Konzert „Frühlingsstimmen“ hatte die Gleichstellungsstelle im Rahmen der 32. Dorstener Frauenkulturtage ins Alte Rathaus eingeladen.

Der Saal im Alten Rathaus war ausverkauft und es mussten zusätzliche Stühle herbeigeschafft werden, bevor das Duo Jahn (Claudia Jahn – Sopran, Sonja Jahn – Harfe) und die Geigerin Evelyn Fürst-Heck die Bühne betraten. Während draußen vor der Tür der Frühling eher eine Warteschleife einlegte, zauberten die Künstlerinnen mit heiteren Melodien ihn ins Alte Rathaus.

Die Sopranistin Claudia Jahn brillierte mit anspruchsvollen Koloraturen aus dem „Frühlingsstimmenwalzer“ von Johann Strauß, der einer der Höhepunkte des Abends war. Das Publikum spendete begeisterten Applaus und ließ sich auch von den virtuosen Stücken für Geige und Harfe mitreißen. Sonja Jahn zeigte an der Harfe die Wandelbarkeit ihres Instrumentes, dem sie sowohl zarte, weiche als auch feurige, temperamentvolle Klänge zu entlocken wusste. Mit einer flotten Tarantella von G. Rossini und dem Czardas von V. Monti hielten Evelyn Fürst-Heck und Sonja Jahn das Publikum in Atem.

Doch in der zweiten Hälfte des Konzertes erklangen auch ruhige, besinnliche Stücke, wie die zum Träumen anregende Meditation für Geige und Harfe aus der Oper „Thais“ von J. Massenet oder der geheimnisvolle „Nachtgesang“ für Harfe von C. Salzedo. Claudia Jahns weicher Sopran entführte das Publikum mit der „Barcarolle“ von J. Offenbach nach Venedig und rührte es mit dem gefühlvollen Operetten-Hit „Du sollst der Kaiser meiner Seele sein“. Es folgte ein argentinischer Tango für Geige und Harfe, der Lust zum Tanzen versprühte. Spätestens mit der Samba von B. Andrés brachten die drei Künstlerinnen die Atmosphäre Lateinamerikas ins Alte Rathaus. Das temperamentvolle Harfenspiel wurde von Bongos und anderen südamerikanischen Schlaginstrumenten rhythmisch unterstützt.

Als schwungvoller Abschluss des vielseitigen Programms tanzte Claudia Jahn als „Eliza Doolittle“ aus dem Musical „My fair Lady“ von F. Loewe durch den Zuschauerraum und sang mit viel Charme und schauspielerischem Können „Ich hätt’ getanzt heut Nacht“. Mit lang anhaltendem Applaus verlangte das Publikum nach einer Zugabe und ging nach dem rundum gelungenen Konzert von den Melodien erfüllt nach Hause.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.