Gesamtschüler installieren Kunstwerk auf dem Barkenberger See

Anzeige

Am Mittwochmittag wurde neues Kunstprojekt der Gesamtschule Wulfen, „DAS HAUS DER TRÄUME“ auf dem Barkenberger See installiert. Das schwimmende Objekt auf dem See ist ein Gemeinschaftskunstwerk aller Schüler unter künstlerischer Leitung der Dorstener Künstlerin Brigitte Stüwe.

Seit Herbst 2011 nimmt die Gesamtschule Wulfen am Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ teil. Nach Maskenworkshops, Theater- und Museumsbesuchen, Poetry Slam, Fechtkursen, Lichtinstallationen, anzworkshops, Hörspiel- und Filmaufnahmen ist im Schuljahr 2014/15 dieses gemeinschaftliche Kunstwerk entstanden. Am Anfang stand die Frage, welche Rolle der Barkenberger See in der Schulgemeinschaft hat. Schüler und Lehrer gaben an, dass sie den See als Rückzugsort zum Erholen und Träumen nutzen.

Daraus entstand gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Brigitte Stüwe aus Dorsten die Idee eines schwimmenden Objekts mitten auf dem See. Ein transparentes Haus mit vielen von Schülerinnen und Schülern individuell gestalteten Objekten. Ein buntes Durcheinander, das sich zu einem abstrakten Bild zusammensetzt. Jedes der Objekte symbolisiert einen persönlichen Traum oder Wunsch und verbildlicht die Vielfalt von Ideen und Vorstellungen der Schülerschaft. Das „Haus der Träume“ brauchte ein stabiles Floß, das von der Technikgruppe unter der sachverständigen Leitung von Reinhold Leeners mit einer Schülergruppe aus Holz gebaut wurde. Parallel dazu durfte jede Klasse zwei Objekte - eine Kugel und einen Quader - gestalten. Wo träumst Du Dich hin, wenn Du auf das Wasser blickst? Was wünschst Du Dir für Dich und die Schule? In jeder Klasse hat eine Kleingruppe die Ideen ihrer Mitschüler gesammelt und diese mit Brigitte Stüwe in Bildern, Sätzen, Buchstaben auf den Objekten verewigt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.