Neue SPD-Stadtteilzeitung zum Parteijubiläum

Anzeige
Hans-Willi Niemeyer: Ein Blick zurück ist notwendig, zwei nach vorn dringlich.
Da staunten die Besucher der 150-Jahrtfeier in Wulfen nicht schlecht. Auf dem Stand der Rhader Sozialdemokraten wurde nämlich eine Sonderausgabe der SPD-Nachrichten für Rhade präsentiert.
In Rhade selbst besteht die SPD mit ihrem lebendigen Ortsverein erst 45 Jahre. Die hatten es aber in sich. „Kontinuität, Seriosität und Kreativität, anders ausgedrückt, wir Sozis in Rhade sind nah bei den Menschen“, heißt es selbstbewusst im Leitartikel auf der ersten Seite. Immerhin konnte man so im letzten Jahr (Landtagswahl) erstmals in der Geschichte aller Wahlen, die Mehrheit im Ort gewinnen.
Dass aber nicht alles Gold ist was glänzt, teilt Hans-Willi Niemeyer, langjähriger SPD-Vorsitzender mit. „Ich mache mir Sorgen“, so plakativ und einprägsam seine nüchterne Feststellung, dass der politische Nachwuchs fehlt. „Wo sind die jungen Menschen, die das Erreichte verteidigen und weiter entwickeln?“, lautet seine klare und realistische Analyse.
Rhade kann Modell für weitere Stadtteile Dorstens werden, wenn der eigene Stadtteilrahmenplan, der auf Initiative der Rhader SPD inzwischen mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet wurde und als Entwurf vorliegt, entsprechend auf die individuellen Bedürfnisse der anderen Stadtquartiere angepasst und übertragen wird, so das Fazit der Herausgeber, die stolz auf die älteste politische, kontinuierliche erscheinende Stadtteilzeitung im gesamten Kreis Recklinghausen blicken können.
De Zeitung ist im Netz unter www.spd-rhade.de zu lesen und wird auf Infoständen im Ort verteilt. Sie kann auch telefonisch angefordert werden: 0171-6501807.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.