Archiv sammelt Klänge der Arbeit am Hafen

Anzeige
„Work with Sounds“: Typische Geräusche des Dortmunder Hafens wurden jetzt von Konrad Gutkowski archiviert. (Foto: LWL)
„Die Geräusche hier am Hafen haben ihren ganz eigenen Klang. Man hört die Alarmsignale der Kräne am Container-Terminal, das Wasser und die Motorengeräusche. Diese typischen Klänge der Arbeit am Hafen passen gut in unser Archiv“, sagt Konrad Gutkowski, Verantwortlicher für das Projekt „Work with Sounds“ am Dortmunder LWL-Industriemuseum Zeche Zollern.

Das erwähnte Archiv ist ein internationales Projekt, an dem sechs Museen aus Europa beteiligt sind. Rund 600 typische Arbeitsklänge sind aufgenommen und so für die Nachwelt erhalten worden – darunter beispielsweise Geräusche von Dampfpfeifen und Werksirenen. In diesem „Archiv für Geräusche der Arbeit“ hat der Hafen nun auch einen Platz gefunden.

Uwe Büscher, Vorstand der Hafen AG, ist begeistert von dem Projekt: „Der Dortmunder Hafen gehört zu den wichtigsten Industrie- und Gewerbegebieten in der Region und bietet damit an vielen Stellen typische Geräusche aus der Arbeitswelt. Die Idee, diese zu archivieren, wollten wir gerne unterstützen. Ich freue mich sehr, dass wir etwas zum Archiv „Work with Sounds“ beitragen konnten und zukünftigen Generationen die Möglichkeit geben, die aktuellen Geräusche des Hafens hören zu können.“

Die Klänge des größten Kanalhafens Europas (Suchbegriff „Port of Dortmund“) und noch viele weitere sind im Online-Archiv des Projektes „Work with Sounds“ zu finden unter www.workwithsounds.eu.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.