Kunstaktion gegen Rechts

Anzeige
Zu einer Aktion lädt das Bündnis gegen Rechts am Mittwoch ein. (Foto: Archiv)

Am 30. Mai 1933 verbrannten die Nazis auf dem Hansaplatz Werke von Autoren, die in ihren Augen "undeutsch, jüdisch, marxistisch und dekadent" waren. Aber es verbrannten nicht nur die Bücher. Ihre Autoren wurden verfolgt, in die Konzentrationslager geschleppt, gefoltert, ermordet.

Viele flohen in die Emigration, wurden ihrer künstlerischen Existenz beraubt und in den Selbstmord getrieben. Das Bündnis Dortmund gegen Rechts erinnert am Mittwoch, 29. Mai um 17 Uhr am Tatort von damals an den Akt der Barbarei mit dem Entrollen eines zehn Meter langen Banners, auf dem die Namen vieler "Verbrannter Dichter" aufgeschrieben sind. Dazu liest die literarische Gruppe "Die Querköpfe" Texte und Gedichte. Das "Brandbanner" wird in einem Mahngang durch die Innenstadt zur Steinwache getragen und dort zur abendlichen Gedenkveranstaltung aufgehängt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.