VHS: Integrationskurse, Sprachförderung und berufsbezogene Sprachkurse

Anzeige
Die VHS in Dortmund (Foto: Archiv)

100 Integrationskurse, 100 Projekte in der berufsbezogenen Sprachförderung mit 3500 Teilnehmern in zehn Jahren - das ist die eindrucksvolle Zwischenbilanz, die die Volkshochschule als Weiterbildungszentrum für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache vorweisen kann.

Das Angebotsspektrum reicht dabei von grundlegenden Alphabetisierungskursen bis zu hochspezialisierten Kursen für Fachkräfte, vor allem im medizinischen und Pflegebereich.
Seit 2005 ist die Volkshochschule als Träger für Integrationskurse nach dem Zuwanderungsgesetz anerkannt. Den Kern staatlicher Integrationsmaßnahmen und -bemühungen bilden dabei die Integrationskurse, bestehend aus einem Sprachkurs zur Vermittlung ausreichender Sprachkenntnisse sowie einem Orientierungskurs zur Vermittlung von Wissen zur Rechtsordnung, Geschichte und Kultur in Deutschland.

Förderung der Integration

Ziel des Integrationskurses ist die Förderung der Integration von Migranten im Sinne gesellschaftlicher Teilhabe und Chancengleichheit. Weiterhin soll in einer Auseinandersetzung mit der Kultur, der Geschichte, mit den politischen Werten der Verfassung, mit der Rechtsordnung und den politischen Institutionen des demokratischen Rechtsstaates der positive Umgang mit der neuen Lebenswelt gefördert werden.

Berufsbezogene Kurse

Das zweite wichtige Element der Sprachförderung sind die berufsbezogenen Sprachkurse. Hier werden genau die Vokabeln, die Grammatik und die Redewendungen vermittelt, die gebraucht werden, um kompetent mit Kollegen, Kunden und Vorgesetzten sprechen zu können.

Gezielt auf Berufe ausgerichtet

Der Deutschunterricht schult aber auch allgemeine Sprachkenntnisse für das Berufsleben. Berufsfelder, auf die die Projekte gezielt ausgerichtet wurden, waren bisher schwerpunktmäßig der Hotel- und Gaststättenbereich, der gewerblich-technische, der kaufmännische Bereich sowie das Thema Berufsorientierung. Ergänzend bzw. vorbereitend wurden einige Basiskurse zum Erlernen und Vertiefen der deutschen Sprache durchgeführt.

Praktikum und Besichtigungen

Der im Mittelpunkt stehende berufsbezogene Deutschunterricht wird ergänzt durch einen Fachunterricht, ein Praktikum und mehrere Betriebsbesichtigungen. Innerhalb des Fachunterrichts wird in den Feldern allgemeine und spezielle Berufskunde, EDV und Bewerbungstraining qualifiziert.

Insbesondere Leistungsempfänger nach den Sozialgesetzbüchern (SGB) II und III werden mit diesen Kursen angesprochen. Das Programm ergänzt die vielfältigen Maßnahmen, die von der Agentur für Arbeit und der ARGE angeboten werden, um ein weiteres Qualifizierungsangebot. Eine zielgenaue Abstimmung mit der ARGE und der Bundesagentur für Arbeit über Inhalte und Teilnehmende ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Durchführung der Projekte.
Ziel aller Maßnahmen zur berufsbezogenen Förderung von Deutsch als Zweitsprache ist es, die Integration von Personen mit Migrationshintergrund in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Für all diese so unterschiedlichen Bedürfnisse Teilnehmer gilt: Die lebensweltbezogene Sprachvermittlung bildet eine gute Basis für die weiteren Schritte zur beruflichen Integration.

Alphabetisierung kommt hinzu

Ab 2015 wird die VHS zusammen mit sechs weiteren Partnern für die Stadt Dortmund und den Kreis Unna die berufsbezogenen Sprachförderprojekte (ESF-BAMF Projekt) koordinieren. Zudem wird das Angebot der Integrationskurse fortgesetzt und um den Bereich der Alphabetisierung erweitert.
Kostenfreier Deutschkurs
Für Zuwanderer aus Südosteuropa gibt es kostenfreie Deutschgrund- und Aufbaukurse. Dazu besteht die Möglichkeit mit Kooperationspartnern wie der EDG Berufsbranchen praxisnah kennen zu lernen.
Des Weiteren können Unternehmen maßgeschneiderte und passgenaue Deutschkurse für ihre Mitarbeiter buchen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.