„Aufnahme gelungen“ auf Abenteuerspielplatz: Mehr Selbstbewusstsein für IVK-Gesamtschüler dank Scharnhorster Projekt

Anzeige
Auf dem Abenteuerspielplatz wird das Projekt mit geflüchteten Schülern präsentiert. (Foto: Schmitz)
Dortmund: Abenteuerspielplatz Scharnhorst |

Auf Pferden reiten, Kartoffeln am offenen Feuer grillen oder sich künstlerisch betätigen: Regelmäßig haben IVK-Schüler den Abenteuerspielplatz Scharnhorst erobert. Möglich machte dies das Projekt „Aufnahme gelungen“ – der Name war Programm. Ein kleines Fest bildete nun den abschließenden Höhepunkt.

Zwischen bunten Bauwagen, freilaufenden Pferden und viel Natur kamen die 38 Kinder und Jugendlichen seit April jeden Freitag für mehrere Stunden her. Ziel war es, den Scharnhorster Gesamtschülern der Internationalen Vorbereitungsklassen (IVK) den Platz zu öffnen. „Wir konnten so Zugänge schaffen“, erklärt Nadine Ruhrmann, Leiterin des Abenteuerspielplatzes. In den Klassen werden geflüchtete Kinder und Jugendliche – unter ihnen auch unbegleitete minderjährige Geflüchtete – unterrichtet. Auf dem Spielplatz mit Klettergarten, buntem Piratenschiff und Pferdeställen konnten die 11- bis 17-Jährigen in schulferner Atmosphäre mit Pferden, Ziegen und Hühnern Kontakt aufnehmen, sich in Bewegungsspielen austoben und mittels Fotos und Malerei ihre persönlichen Erfahrungen ausdrücken. Am wurden Kartoffeln und Zwiebeln direkt in das Feuer geworfen und so gegrillt. Ein Schüler hatte dies auf seiner Flucht nach Deutschland so gemacht.
Kooperationspartner sind die Gesamtschule, der Abenteuerspielplatz sowie das Falken Bildungs- und Freizeitwerk Dortmund (FBF), das als Träger fungiert. „Der Abenteuerspielplatz ist ideal für dieses Projekt“, findet Rainer Hüls, Vorsitzender des FBF.
Patrycja aus Polen hat die Aktion auf dem Abenteuerspielplatz Scharnhorst sehr gut gefallen. „Besonders das Reiten gefiel mir. Aber auch Kartoffeln über dem Feuer grillen hat Spaß gemacht.“ Die 16-Jährige ist seit einem Jahr in Deutschland. Fruzsina hatte beim Tanzen am meisten Spaß. „Wir haben uns alle gut verstanden“, sagt die 15-Jährige, die vor zehn Monaten aus Ungarn kam.
„Die Schüler haben sich im Laufe der Zeit immer mehr geöffnet. Sie sind auch selbstbewusster geworden und sprechen viel besser Deutsch“, ist Tanja Hortig, IVK-Lehrerin der Gesamtschule, begeistert. „Besonders schön finde ich auch, dass alle Kooperationspartner auf Augenhöhe erfolgreich mit einander gearbeitet haben“, freut sich Michael Rehberg, Projektkoordinator des FBF.
Im Oktober ist eine Ausstellung mit Fotos und Bildern geplant, die während des Projektes entstanden sind; möglicherweise im U. Die Grafik-Designerin Astrid Halfmann und die Fotografin Sina Weber haben mit den Schülern zahlreiche Werke geschaffen, unter anderem mit verbundenen Augen oder zur Lieblingsmusik. Einige haben ihre Fluchterfahrungen zum Ausdruck gebracht.

Info:
- Für die Förderung des Projektes standen etwa 6.000 Euro mit Hilfe von Sponsoren und der AGOT-NRW zur Verfügung.
- IVKs sind für Schüler, die das erste Mal eine deutsche Schule besuchen und deren Sprachkenntnisse für eine Regelklasse nicht genügen.
- Am Dienstag, 12. Juli, startet um 13 Uhr die 25. Scharnhorster Ferienspielwiese. Infos gibt es unter Tel. 236010 oder direkt bei Nadine Ruhrmann unter nruhrmann[at]stadtdo.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.