Sozialinstitut Kommende Dortmund feiert 65-jähriges Bestehen

Anzeige
Jubiläum und Patronatsfest der Kommende Dortmund feierten (v.l.) Preisträger Dr. Dr. Jonas Koudissa, Patrik Daly (Generalsekretär der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft), Bischof em. Adrianus van Luyn SDB, Preisträger Dr. Wolf-Gero Reichert und Prälat Dr. Peter Klasvogt. (Foto: Schmitz)
Dortmund: Kommende Dortmund |

Die Kommende Dortmund, das Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn, feierte ihr 65-jähriges Bestehen: Beim Patronatsfest in Brackel ging es daher um den Gründungsgedanken sowie um die aktuellen Initiativen von Christen für eine erneuerte Wirtschafts- und Sozialordnung.

Besondere Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der christlichen Sozialethik werden vom Verein der Freunde und Förderer der Kommende alle zwei Jahre mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Beim Kommendefest stellte Detlef Herbers die diesjährigen Preisträger vor. Dr. Wolf-Gero Reichert erhielt für seine Arbeit über die Perspektiven einer politischen Wirtschaftsethik den mit 1.500 Euro dotierten Förderpreis. Dr. Dr. Jonas Koudissa erhielt den Sonderpreis „Christliche Sozialethik 2014“ für seine Arbeit über „Ethik und Migration“. Darin hat sich der aus der Republik Kongo stammende Priester mit dem afrikanischen Flüchtlings- und Migrationsproblem als Herausforderung für Europa und Afrika beschäftigt.

Bewusst wurde anlässlich des Jubiläums die europäische Dimension betont und aktuelle sozialethische Projekte mit europäischer Perspektive vorgestellt. In seinem Festvortrag ging der frühere Kommendedirektor Monsignore Prof. Dr. Peter Schallenberg auf die „Initiative für eine erneuerte Wirtschafts- und Sozialordnung“ der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland ein. Als Lehre aus der Finanzmarktkrise drängen die Kirchen im Sozialwort darauf, die ethischen Maßstäbe der Wirtschaft zu erneuern. Auch wenn die Thesen eher zurückhaltend formuliert seien, gehe es um den Gedanken, dass die Wirtschaft eine dienende Funktion für das Gemeinwohl habe.

Nach dem Festgottesdienst mit Bischof em. Adrianus van Luyn SDB, dem ehemaligen Präsidenten der Europäischen Bischofskonferenz, in der St. Clemens-Kirche erinnerte Kommendedirektor Prälat Dr. Peter Klasvogt an die Gründung des Sozialinstituts. Es sei ein mutiger und ungewöhnlicher Schritt des Erzbistums Paderborn gewesen, 1949 in den Mauern der historischen Kommende in Brackel ein Sozialinstitut zu gründen.

Abschließend wurde der im September auf einem internationalen Kongress in Zakopane (Polen) neugegründete Verein „socioMovens. Giving Europe a Soul“ vorgestellt. Aufgabe von socioMovens ist die Verbreitung der Katholischen Soziallehre in Mittel- und Osteuropa mithilfe jugendsozialer Projektwochen, die das soziale Engagement von Jugendlichen entwickeln und unterstützen sollen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.