Interessante Ergebnisse: U18-Wahl an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Brackel

Anzeige
Geschwister-Scholl-Gesamtschule, Haferfeldstraße (Foto: Braun)
Dortmund: Geschwister-Scholl-Gesamtschule | Am Freitag, 5. Mai, wurde an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Dortmund-Brackel eine U18-Wahl für Schüler durchgeführt. Vor der Wahl des NRW-Landtages am Sonntag, 14. Mai, durften Jugendliche, die nicht wahlberechtigt sind, schulintern ihre Stimme abgeben.

Bei der U18-Wahl hatten allen Klassen die Möglichkeit, über den Tag hinweg klassenweise wählen zu gehen. Bei der Auswertung gab es einige Überschneidungen, aber auch drastische Unterschiede zu Wahlprognosen der Landtagswahl.

Wie prognostiziert wurde die SPD mit 27,5 Prozent stärkste Kraft, allerdings gefolgt von den Grünen mit 18 Prozent als zweitstärkste Kraft. Die CDU erhielt mit 16,8 Prozent einen unerwarteten dritten Platz.

Darüber hinaus zogen – nach den Ergebnissen an der Brackeler Gesamtschule - auch noch die Linken mit sieben Prozent und die Tierschutzliste mit 9,9 Prozent „in den Landtag ein“. Weder die FDP noch die AfD schafften es bei dieser Wahl über die Fünf-Prozent-Hürde.

Bei der Wahl an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule waren alle Schüler wahlberechtigt, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten. Daraus ergibt sich ein Altersspektrum von elf bis 17 Jahren.

Mit dieser Aktion versucht die Schülervertretung den politischen Dialog schon im jungen Alter zu stärken und die Schüler zur Bildung einer eigenen politischen Meinung zu bewegen. Das Interesse an politischer Mitwirkung ist bei den Schülern der GSG sehr groß: So fand dort im November 2016 der landesweite Demokratietag mit zahlreichen Aktionen, Diskussionen und Workshops statt. Ende April 2017 organisierte die Schülervertretung eine Podiumsdiskussion zur NRW-Landtagswahl mit den Regionalvertretern der politischen Parteien.

Weitere Informationen: www.gsg-do.de, https://sz-gsg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.