Hüpfburg ist der Hit: 22. Wickeder Ferienspiele sind noch bis Freitag, 15. Juli

Anzeige
Eine Woche Spaß - das steht bei Teilnehmern und Organisatoren der 22. Wickeder Ferienspiele, hier mit Friedhelm Sohn (links hinten) ganz oben auf dem Programm. (Foto: Schmitz)
 
An allen fünf Tagen können die Kinder basteln und malen. (Foto: Schmitz)
Dortmund: Jugendfreizeitstätte Wickede |

Viel Spaß für alle Kinder bei hoffentlich gutem Wetter: Noch bis diesen Freitag lädt die Jugendfreizeitstätte (JFS) in der Bremmenstraße zu den 22. Wickeder Ferienspielen ein.

Mit einer Rede des Schirmherrn Friedhelm Sohn, Vorsitzender im Ratsausschuss für Kinder, Jugend und Familie, begannen die Ferienspiele. Die Auswahl fällt den etwa 80 bis 100 Kindern, die pro Tag kommen, schwer: Malstraße, Bungee-Fun-Run und vieles mehr. Bei einem Kreativangebot werden unter anderem Recycling-Geldbörsen und Windlichter gebastelt. Aber vor allem die Hüpfburg ist umlagert; sogar eine kleine Warteschlange hat sich gebildet. Drinnen geht es weiter: In einer Holzwerkstatt im Keller wird eifrig gewerkelt. Kunstlehrer Roland Steiner aus dem Dortmunder Norden unterstützt sie dabei. „Wir fertigen kleine Tier und Herzen, aber auch Formen wie Würfel und Zylinder an“, beschreibt der gebürtige Schweizer. Gut, dass sie eine ganze Woche Zeit haben, in Ruhe alles auszuprobieren. Mittagessen gibt es jeden Tag um 12 Uhr für 50 Cent.
Geplant ist auch noch eine Wasserbaustelle. „Bei zu viel Wind bauen wir die aber aus Sicherheitsgründen nicht auf“, erklärt Sina Franke, stellvertretende Leiterin der JFS. Das meiste ist draußen geplant, auch auf Regen sind die Organisatoren vorbereitet. Kommen können Kinder von sechs bis 14 Jahren. Die Kinder aus dem Flüchtlingsdorf Morgenstraße sind natürlich auch eingeladen.
Aaron aus Wickede gefallen die Spiele gut: „Besonders die Hüpfburg“, sagt er und reckt den Daumen nach oben. Seine Freunde sind auch hier. Ebenfalls von der Hüpfburg begeistert sind Wiktoria (8) und Julia (6). „Wir wollen aber auch noch andere Sachen ausprobieren“, sagen sie. Beide sind das erste Mal bei den Ferienspielen.
Ergänzend zu den täglichen Angeboten gibt es aber auch besondere Aktionen. So wird es Mittwoch und Donnerstag einen Kletterturm von der Stadt geben. Ähnlich wie die Hüpfburg wird dieser aufblasbar sein. Zum Abschluss am Freitag können sich die Kinder auf das beliebte Glücksrad freuen. Wie jedes Jahr gibt es zahlreiche Preise zu gewinnen, etwa Fußbälle und Brettspiele.
Im Unterschied zu den bisherigen Ferienspielen bei der Bach-Grundschule ist die AWO diesmal nicht mit an Bord. Grund: Die Mitglieder sind nichtmehr die Jüngsten. Aber niemals geht man so ganz: „Am Mittwoch und Donnerstag kommen die Damen und backen Waffeln“, verspricht Sina Franke.
Etwa 15 Freiberufler, Ehrenamtliche und Mitarbeiter der Stadt sind im Einsatz. Dazu gehören auch Kollegen der Brackeler Freizeitstätte „brauks“. „Sie helfen uns, und wir werden ihnen im August in Brackel helfen“, sagt Sina Franke. Finanziert werden die Ferienspiele zur Hälfte von der Stadt und zur Hälfte von der Sparkasse. Die Planung, die etwa ein halbes Jahr vorher begann, haben Sina Franke und JFS-Leiter Stephan Kühl übernommen. „Stephan Kühl kann leider wegen Krankheit nicht dabei sein, obwohl er sich sehr gefreut hatte“, bedauert seine Stellvertreterin.

INFO:
Die Wickeder Ferienspiele gehen noch bis Freitag, 15. Juli.
Die Arbeitsgemeinschaft Brackeler & Asselner Ferienspiele lädt vom 15. Bis 19. August Kinder von sechs bis 12 Jahren auf das Gelände der JFS Brackel, Brauksweg 15, ein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.