Mitglieder der SF Brackel 61 beschließen Kunstrasenplatz-Bau in Eigenregie

Anzeige
Während TuRa Asseln am 26.4. von 10 bis 14 Uhr am Info-Stand auf dem Hof-Schulte-Platz mit einer Unterschriftenaktion für seine Zukunft – auf Kunstrasen – kämpft, können sich zwei andere Fußball-Kreisligisten im Osten freuen. Alles im grünen Bereich: Das gilt nach dem positiven Mitgliederbeschluss der SF Brackel 61 für das noch im Sommer 2014 anlaufende Kunstrasen-Projekt in Eigenregie am Brauksweg. Eine gute Nachricht konnte auch Vorsitzende Anita Albert beim Ehemaligentreff des TuS Neuasseln verkünden. (Foto: Dieter Schütz / www.pixelio.de)
Dortmund: SF Brackel 61 | VON TOBIAS WESKAMP

Staubige Spiele gehören bei den Sportfreunden Brackel 61 bald der Vergangenheit an: Der erste Spatenstich für den geplanten Kunstrasenplatz am Brauksweg (der Ost-Anzeiger und Lokalkompass Dortmund-Ost berichteten) soll noch diesen Juni erfolgen.

Auf einer Mitgliederversammlung stimmten die Mitglieder dem geplanten Umbau des Sportplatzes inklusive Finanzierungsmodell jetzt zu.

Erster Spatenstich nach dem Sommerfest

Nach dem Sommerfest am 21. Juni sollen die Bagger rollen. In einer Kostenschätzung geht der Verein von etwa einer halben Million Euro an Kosten aus. „Momentan steht die Schätzung bei 490.000 Euro, aber das ist noch nicht sicher“, erklärt Michael Lange. 1. Vorsitzender der SF Brackel. Bis September oder Oktober will der Verein fertig werden. „Wir warten aber noch auf die Bewilligung des Kredites durch die Bank“, ergänzt Lange.

Im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen fungieren die Sportfreunde selber als Bauherren. „Wir pachten den Platz für 20 Jahre von der Stadt“, so Lange. Dafür wird der Verein von der Stadt finanziell unterstützt: „Wir erhalten 20.000 Euro jährlich.“ In dieser Form unterstütze die Stadt zudem noch weitere sechs Fußball- und einen Hockeyverein, berichtet Lange.

Die Sportfreunde können ihre Kosten geringer halten als es die Stadt könnte: „Die Stadt gäbe für den Platz 600.000 Euro aus. Wir haben dagegen den Vorteil, dass wir nachverhandeln und auch einiges selbst machen können“, so Lange. „Für den Anfang planen wir aber etwa 30.000 Euro an Eigenleistung ein.“ Dafür will der rund 200 Mitglieder starke Verein durch eine Beitragsanpassung Rücklagen bilden.

Gepflasterte Wege und kleine Tribüne geplant

Neben dem Kunstrasen soll es zudem auch gepflasterte Wege und eine kleine Tribüne geben, diese eventuell überdacht. Eigenleistung wird der Verein auch erbringen, wenn es um die Wartung des Platzes geht. So wird der Kunstrasen von der Sportfreunden selbst gepflegt. Auch Reparaturen und Reinigung übernimmt der Verein.

Sponsoren gesucht

Generell sucht der Verein dringend Unternehmen, die als Sponsoren auftreten wollen. Man könne sich etwa eine Vermietung des Stadionnamens vorstellen, so Lange.

Auch suchen die Gelb-Roten weitere Spieler. „Auch Trainer und Spielerinnen für die Damen können wir gebrauchen“, sagt Lange. – Die erste Herren-Mannschaft der SF 61 spielt in der Kreisliga B.

Link:
www.sfbrackel61.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.