Hunderte Plütschtiere gerettet: Teddybär-Krankenhaus ein voller Erfolg

Anzeige
Düsseldorf: Uniklinikum |

Pfote gebrochen, Bauchschmerzen, Kopfweh oder Tatze verstaucht? Kein Problem für die Teddy-Docs. Unzählige Plüschtiere wurden heute im Teddybärkrankenhaus behandelt und geheilt.

Ob zur Physiotherapie, zum Zahnarzt, in den OP oder zum Röntgen-Gerät - kleine "Teddy-Eltern" konnten ihre Plüsch-Bären, -Tiger, -Frösche oder -Katzen mitbringen, zur Behandlung begleiten und den Teddy-Docs bei ihrer Arbeit zusehen.

Kinder erlebten im Rollenspiel medizinische Situationen - ohne selbst Patient zu sein. Ziel des Teddybär-Krankenhauses ist es, Kindern die Angst vor Ärzten oder Krankenhäusern zu nehmen und sie an dieses Thema spielerisch - und mit viel Spaß - heranzuführen.

Die Teddybär-Krankenhäuser der letzen zehn Jahre waren immer ein voller Erfolg und werden von Jahr zu Jahr größer. Hierbei handelt es sich um ein rein ehrenamtliches Projekt und wird getragen durch das Engagement von Studenten der Heinrich-Heine-Universität.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
5.031
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 20.06.2016 | 08:19  
50.433
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 20.06.2016 | 08:37  
14.591
Norbert Opfermann aus Düsseldorf | 20.06.2016 | 08:47  
Kirstin Engelbracht aus Düsseldorf | 20.06.2016 | 10:15  
50.433
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 23.06.2016 | 19:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.