FREIE WÄHLER: Behinderte einfach auszugrenzen ist das falsche Signal:

Anzeige
In vielen Verkehrsunternehmen sind E-Scooter in Bussen und Bahnen nicht mehr erlaubt. Dachverband der Verkehrsunternehmen empfiehlt, Scooter von der Beförderung in Bussen und Straßenbahnen auszuschließen.

Das Gutachten habe ergeben, dass die E-Scooter durch ihren höheren Schwerpunkt vor allem eine Rutsch- und Kippgefahr bei starken Bremsungen oder Kurvenfahrten aufwiesen. Da die Rückhaltesysteme in Bussen und Bahnen für die Sicherung von Elektromobilen nicht geeignet seien, läge somit ein Gefährdungspotenzial für die Scooterfahrer und übrigen Fahrgäste vor. Darüber hinaus würden die E-Mobiele zu viel Platz benötigen.

Christa Hudyma, Vorsitzende der FREIEN WÄHLER NRW und die Ratsgruppe der FREIEN WÄHLER Düsseldorf empfinden dies als diskriminierend: „Statt behinderte Menschen durch Verbote auszugrenzen, sollten sich Verkehrsbetriebe, Behindertenverbände, Hersteller von E-Scooter und Landesregierung endlich an einen Tisch setzen, um eine Lösung für den sicheren Transport schwerbehinderter Menschen zu suchen.

Behinderte einfach auszugrenzen ist hier das falsche Signal. Zwar gibt es Behindertentransporte, die können sich aber viele mit einer kleinen Rente nicht leisten“, so Hudyma weiter.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.