Heiße Phase beginnt - SPD stellte Kommunalwahlprogramm vor

Anzeige
Mehr Schein als Sein? Leben in Düsseldorf ist mehr als Shopping am Kö-Bogen. Viele Düsseldorfer machen sich Sorgen wegen steigender Mieten. Foto: Voskresenskyi

Der Kommunalwahlkampf geht in die heiße Phase. Ende letzter Woche stellte die SPD auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm vor. Vorab gab es Einblicke in eine im Auftrag der Sozialdemokraten erstellten Umfrage.

Welche Themen brennen den Bürgern unter den Nägeln – mit diesem Anspruch beauftragte das Team um den sozialdemokratischen Oberbürgermeisterkandidaten Thomas Geisel die Heinrich Heine Consulting mit einer repräsentativen Umfrage, mit der die Düsseldorfer SPD ihre eigenen Wahlkampfthemen einer Prüfung unterziehen wollte. Zwischen dem 22. und 26. Februar wurden 1.000 Düsseldorfer befragt.
Angesprochen wurden die Bürger in unterschiedlichen Stadtteilen und in sämtlichen Altersklassen. Ganz oben auf der Agenda standen die Themen Kinderfreundlichkeit, öffentlicher Nahverkehr, die Stadtteile und bezahlbarer Wohnraum.

Gerade beim letztgenannten Thema sieht sich die SPD darin bestätigt, es ganz oben auf die Liste der Wahlkampfthemen gesetzt zu haben. „Die Botschaft ist: ‚Ich mache mir Sorgen, ob ich es mir noch leisten kann, in Düsseldorf wohnen zu bleiben‘“, so Thomas Geisel. Mehr als 75 Prozent der Befragten macht die Entwicklung der Mietpreise in der Landeshauptstadt Sorgen.

„Wir wissen, wir sind nah bei den Menschen. Und ich freue mich auf den 25. Mai auf einen Oberbürgermeister Thomas Geisel, der wieder Transparenz in das Rathaus bringen wird“, betont Andreas Rimkus, Vorsitzender der SPD Düsseldorf, wahlkämpferisch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.