Inventur im Zoo – das große Zählen hat ein Ende

Anzeige
Wie alle Jahre wieder so ist auch dieses Mal kurz vor dem Jahreswechsel vom Wissenschaftlichen Leiter des Zoos, Dr. Jochen Reiter, den Revierpflegern der Auftrag erteilt worden, die Tier-Inventur durchzuführen. Da wurde eifrig gezählt, vermessen und gewogen, wurden Bestandsbücher gewälzt und Daten abgeglichen. Peinlich genau wird jedes Individuum mitsamt seiner besonderen Kennzeichen festgehalten, wie z.B. Angabe des Geschlechtes, Geburtsdatums, seiner Ohr-Kennmarken oder Mikro-Transponder. Am Ende von überlangen Listen und nach dem Addieren vieler Zahlen steht nun fest: Es leben im Zoo Duisburg derzeit 6.351 Tier-Individuen in 409 Arten!

Die fertig gestellten Süß- und Seewasseraquarien waren zweifelsohne dafür verantwortlich, dass der Tierbestand im Vergleich zu den Vorjahren in die Höhe schoss. Die grundlegenden Umbauarbeiten am arg in die Jahre gekommenen Aquarium wurden im letzten Jahr nun vollständig abgeschlossen. Dank der tatkräftigen Finanzierung durch den Förderverein des Zoo Duisburg ist das Aquarium nun ein echtes und stark frequentiertes Highlight des Zoos geworden. Aufsehen erregend waren die Geburten bei den Großen Tümmlern, wenngleich zwei Kälber leider nicht durchkamen. Alle Hoffnungen ruhen nun auf dem an Heiligabend geborenen Weibchen.

Erfreuliche Nachzuchten gab es auch bei den Koalas: dort wachsen zur selben Zeit vier (!) Jungtiere heran. Kein Zoo in Europa und nur wenige weltweit haben vergleichbare Zuchterfolge vorzuweisen. Eine Geburt stach besonders heraus und entzückte alle: Das 33jährige Gorillaweibchen MOMO wurde erstmals Mutter und gebar einen gesunden Sohn namens AYO. Dank des unermüdlichen Einsatzes der Tierpfleger konnten ein Bürstenkänguru, eine Dikdik-Antilope sowie ein Rötelpelikan erfolgreich von Hand aufgezogen werden. Die Medien berichteten ausführlich darüber! Viel Papierkram verursachte der Import zweier Nacktnasenwombats aus Australien, die sich bestens eingelebt haben. An neuen Arten hielten u.a. Europäische Uhus, Kurzohrrüsselspringer und Kommernschweine Einzug!

Freud und Leid liegen in der Zootierhaltung naturgemäß eng beisammen. Das mitunter nachhaltigste und am schlechtesten zu verdauende Erlebnis für die Zooverantwortlichen in 2015 war die unvermeidliche Tötung des Orang-Utan-Zuchtmannes NIEAS nach dessen Ausbruch.

Die Sparkasse Duisburg ist weiterhin größter Förderer des Zoos. Die moderne Erlebniswelt ist seit Jahren ein Renner, ebenso der Große Spielplatz, zu dessen Instandsetzung die Sparkasse regelmäßig beiträgt. Das Bankinstitut hat den Gorillas zudem zu einer gefälligen neuen Außenanlage verholfen. Weiterhin scheut die Sparkasse auch nicht davor zurück, weniger werbewirksame Investitionen zu tätigen, die für die Besucher nicht sofort offensichtlich sind.
Last not least bleibt zu erwähnen, dass dank der großzügigen Spende von Evonik 2016 das Jahr des Tigers wird: der Zoo kann zum Saisonstart eine riesige Neuanlage für bedrohte Sibirische Tiger eröffnen, inkl. Zoolabor für Kinder!

Quelle:Pressenotiz Zoo Duisburg
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.