Großes Interesse an Diskussion zu Pflegestärkungsgesetzen

Anzeige
„Mit den Pflegestärkungsgesetzen haben wir die Leistungen für die Menschen deutlich ausgeweitet. Umso besser, dass wir mit so vielen Interessierten über die praktischen Auswirkungen unserer Politik ins Gespräch gekommen sind“, so das Fazit der SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas nach der gut besuchten Fraktion vor Ort-Diskussionsveranstaltung „Für eine gute und menschenwürdige Pflege“ am vergangenen Donnerstagabend im AWO-Seniorenzentrum auf der Karl-Jarres-Straße. Rund 80 Interessierte waren gekommen und diskutierten mit Bärbel Bas und den zwei Referenten fast zwei Stunden lang.

Der Geschäftsführer der Pflegekommission des AWO-Bezirksverbandes Niederrhein, Normen Dorloff, berichtete aus der Praxis und stellte fest: „Wir haben mit den neuen Gesetzen gute Erfahrungen gemacht. Sie sorgen für mehr Geld im Geldbeutel der Pflegebedürftigen.“ Dorloff mahnte aber auch an: „Wir brauchen mehr Fachkräfte. Wir müssen junge Leute für den Pflegeberuf begeistern.“

Dirk Heidenblut, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Essen und Mitglied des Gesundheitsausschusses, stellte die Pflegestärkungsgesetze I und II vor und erklärte: „Erstmals überhaupt haben wir mit den neuen Gesetzen Leistungen für demenziell Erkrankte eingeführt. Das ist eine große und wichtige Leistung. Künftig werden 5 Pflegegrade die bisherigen 3 Pflegestufen ersetzen. Der SPD war es wichtig, dass nach dem neuen System niemand schlechter gestellt wird als bisher.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.