Erneuter Doppelspieltag für die Roten Teufel

Anzeige
Volle Konzentration auf die kommenden Aufgaben, Platz 2 soll unbedingt verteidigt werden (Foto: Ralf Isselhorst)
 
Wie wird Vila mit der Halle in Krefeld zurecht kommen? Sein erstes Spiel in der tückenreichen Bonhoeffer Halle (Foto: Ralf Isselhorst)
Duisburg: Halle Beckersloh | Vorbericht Rollhockey – Bundesliga 16. & 6. Spieltag

Samstag, 18.02.2017 – 18:00 Bonhoeffer – Halle Krefeld - Hüls

HSV Krefeld – RESG Walsum

Zwei Wochen nach dem ersten Doppelspieltag – Wochenende stehen wieder zwei Partien auf dem Programm für das Team von Trainer Günther Szalek. Nachdem am letzten Wochenende die Liga wegen dem DRIV – Pokal pausierte geht es an diesem Spieltag wieder heiß her. Motivation hat sich die RESG mit dem deutlichen 17:3 Erfolg in Marl geholt. Ähnlich wie vor zwei Wochen sollen auch dieses Mal wieder sechs Punkte aus beiden Spielen rausgeholt werden. Ärgerlich für die Fans, dass es zwei Auswärtsspiele sind. Nach den Spielen in Calenberg und Marl geht es nun nach Krefeld und Remscheid. Mit zwei Siegen würde man den zweiten Platz verteidigen und könnte sich einen Vorsprung aufbauen auf Remscheid und Iserlohn.

Für Torhüter Tobias Wahlen ist das Spiel in Krefeld allerdings jedes Mal wieder ein Heimspiel und eine schöne Gelegenheit in seiner alten Heimspielstätte zwischen den Pfosten zu sitzen. Gegen Marl musste er verletzungsbedingt pausieren, kann jetzt aber wieder voll mitwirken und freut sich sicherlich über einen Einsatz gegen seine alten Kollegen. Die Spiele in Krefeld sind für die Spitzenteams der Liga immer eine unangenehme Aufgabe. Der Tabellenzweite spielt gegen den elften der Tabelle, auf dem Papier her eine klare Sache. Trotz allem hat die Bonhoeffer – Halle seine Tücken und das nutzen die Gastgeber so gut es geht aus. Die niedrige Bande und der unterschiedliche Grip am Boden bilden immer wieder eine neue Herausforderung für die Gastmannschaften. Über die außen wird selten gespielt, da die niedrige Bande ein intensives Spiel unmöglich macht. Trotz der Umstände darf dieser Zustand nicht als Ausrede gelten. Im Hinspiel gewann Walsum mit 5:3 und hatte auch mit der Gegenwehr der Krefelder zu kämpfen. Allerdings ist das letzte Spiel in Krefeld allen Beteiligten noch sehr gut in Erinnerung, mit einem knappen 4:5 im letzten Jahr sicherten sich die Roten Teufel die Tabellenführung. Xavier „Xevi“ Berruezo wird sich noch an das Spiel erinnern können, er erzielte damals das entscheidende Tor zwei Minuten vor dem Ende. Auf diese Spannung können die Anhänger der RESG sicher verzichten und wünschen sich einen Spielverlauf mit weniger Spannung und einem klareren Ausgang für die RESG. Die Krefelder hatten sich für diese Saison viel vorgenommen und wollten gerne in den Playoffs stehen, haben jetzt aber nur acht Punkte auf ihrem Konto und müssen sich schon langsam mit dem Gedanken anfreunden in der Abstiegsrelegation zu spielen, falls in den nächsten Spielen keine weiteren Punkte dazu kommen sollten.


Nachholspiel vom 6. Spieltag

Sonntag, 19.02.2017 16:00 Uhr, Sporthalle Hackenberg

IGR Remscheid – RESG Walsum

Der ein oder andere Spieler oder auch die Fans der RESG werden sich ungern an die Duelle gegen Remscheid aus dem letzten Jahr zurück erinnern wollen. Im Pokal – Viertelfinale schoss Peinke die RESG mit seinen Treffern aus dem Wettbewerb. Remscheid sicherte sich dadurch auch den Pokalsieg. Im Ligaspiel war es Daniel Strieder der mit seinen Treffern die Niederlage einleitete. Beide Mannschaften spielen auf konstant hohen Niveau, Ex – RESG Spieler Yannik Lukassen ist unverzichtbar geworden und spielt eine entscheidende Rolle im Kader der Bergischen. Das Duell zweiter gegen dritter wird definitiv ein Duell sein was auf Augenhöhe geführt werden wird und ordentlich Spannung versprechen wird. Mit einem Sieg könnte die RESG für einen großen Big Point sorgen und sich einen Vorsprung erarbeiten auf die Konkurrenz aus Remscheid und Iserlohn, voraus gesetzt der Spieltag startet erfolgreich mit einem Sieg in Krefeld. Obwohl dieses Mal kein Bus ins Bergische rollen wird, werden wieder einige RESG – Anhänger ihr Team begleiten. Trainer Szalek sieht sein Team gut gerüstet für die beiden Aufgaben: „Die Krefelder werden sich reinhängen und sich stärker präsentieren als sie eigentlich sind. In Remscheid erwarte ich ein interessantes Spiel, wenn wir unsere Leitung bringen wird es schwer für die Gastgeber.“ Verzichten muss Günther Szalek auf Fabian Schmidt und Christopher Paß, ansonsten sind alle Spieler fit und freuen sich auf die Spiele, auch wenn die Belastung an einem Doppelspieltag sehr hoch ist.

RESG – Pressestelle
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.