MSV Duisburg zu Gast beim Tabellenletzten aus Mainz

Anzeige
Flanktiert von Kevin Wolze und MSV - Trainer Ilia Gruev wurde die Stellvertretende Pressesprecherin des MSV Linda Kleine-Nathland. Die drei Punkte aus Mainz sollen mit nach Duisburg genommen werden
 
Wird auch gegen Mainz wieder im Fokus der Verteidigung stehen, Duisburgs Stürmer Simon Brandstetter (Foto: Hannes Kirchner)
Duisburg: Trainingszentrum Westender Str. | Nach dem knappen Sieg gegen Preußen Münster möchte der MSV in Mainz jetzt nachlegen und die nächsten Punkte für den Wiederaufstieg einkassieren

Für das Team von Trainer Ilia Gruev war die Verschnaufpause bis zum nächsten Spieltag relativ kurz. Nachdem am letzten Sonntag die Mannschaft von Preußen Münster in einem Last – Minute Finale und einem Tor von Fabian Schnellhardt in der Nachspielzeit besiegt worden ist, geht es am Freitag bei der Reserve von Mainz 05 schon weiter

Das Hinspiel konnte der MSV klar mit 4:0 für sich entscheiden, an das letzte Aufeinandertreffen im Bruchweg Stadion konnte sich Kevin Wolze aber noch sehr gut erinnern. Der MSV hat 4:1 geführt, ließ danach das Spiel etwas schleifen und die Mainzer kamen auf 4:3 nochmal heran: „Wir haben locker geführt, dann haben wir in den letzten 15 Minuten weniger gemacht und knapp mit 4:3 gewonnen.“ Das soll dieses Mal nicht passieren. Ein Blick auf die Tabelle könnte meinen, dass alles klar sein sollte, schließlich spielt der Tabellenletzte gegen den Tabellenersten. Die Osnabrücker wurden als Tabellenzweiter in der Vorwoche eiskalt erwischt, die Mainzer sicherten sich einen Auswärtssieg bei den favorisierten Osnabrückern, verschafften dem MSV dadurch das Polster von sechs Punkten Vorsprung auf den VfL. Gruev wird sein Team gewarnt haben: „Mainz hat verdient gegen Osnabrück gewonnen und davor unglücklich gegen Paderborn verloren. Sie haben viele junge und hungrige Spieler in ihren Reihen und sind taktisch flexibel und variabel. Man weiß vorher auch nie wer aus der ersten Mannschaft noch dazu stoßen kann. Wir haben den Anspruch da zu bestehen und auch zu gewinnen. Brauchen unsere volle Konzentration für diese und auch die kommenden Aufgaben.“

Die Mannschaft funktioniert

Gegen Münster stand die Defensive nicht ganz so sicher wie in den Wochen davor, aus drei Angriffen machten die Preußen zwei Tore, allerdings haben sich die Zebras dadurch nicht aus der Ruhe bringen lassen, wofür Gruev auch die passende Erklärung liefert: „Wir harmonieren untereinander sehr gut und funktionieren als Mannschaft.“ Personell stehen Gruev alle Spieler zur Verfügung, für Bajic könnte ein Einsatz in Mainz aber noch zu früh kommen, er absolviert momentan Sondereinheiten und wird noch etwas Zeit brauchen um auf das geforderte Top – Niveau zu kommen.

Wenn am Freitag um 19 Uhr der Ball am Bruchweg rollt, werden auch ca. 600 Duisburger Fans dabei sein, um ihr Team zu unterstützen.Ob der Druck beim Team jetzt geringer geworden ist, aufgrund des komfortablen Vorsprungs entgegnete Wolze: „Der Druck ist trotz des Vorsprungs immer der gleiche. Wenn wir jetzt ein Spiel vergeigen sollten, ist der Big Point wieder weg. Unser Selbstvertrauen ist hoch und wir wollen jedes Spiel versuchen zu gewinnen.“ Tim Albutat und Fabian Schnellhardt müssen am Freitag aufpassen, bei der nächsten Gelben Karte würde sie für das Spiel gegen den 1. FC Magdeburg gesperrt werden. Der MSV eröffnet mit dem Spiel in Mainz den 23. Spieltag in der dritten Liga und kann sich die Spiele der Konkurrenz wieder in aller Ruhe anschauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.