Tiergnadenhof in Rheinhausen braucht dringend Hilfe

Anzeige
Duisburg: Tiergnadenhof Rheinhausen | Von Janina Schulze

Möhrenweitwurf und ein Kurs rund ums Pferd – das waren nur zwei Dinge, die die Besucher am Samstag beim Sommerfest auf der Jugendfarm und auf dem Tiergnadenhof Rheinhausen erleben konnten.

Den Höhepunkt bildete sicherlich das Ponyreiten auf dem Reitplatz, bei dem sich jedes Kind vorher „sein“ Pony aussuchen konnte. Pony hieß es dabei nur ganz obligatorisch, denn es liefen auch liebe Großpferde mit. So kam es teilweise zu lustigen Kombinationen von ganz kleinen Kindern auf dem ganz großen Pferd.
Floh, Anton, Twister, Marjana, Fabius, Calli und Silva - so die Namen der Ponys - ließen sich bereitwillig von den Helferinnen herumführen und dann die Kinder aufsitzen. Besonders beliebt bei den Kindern war das "Pippi-Langstrumpf-Pferd", ein Knabstrupper mit bunter Decke. Die Kleinen bekamen eine Reitkappe und dann ging es los.
Alle Helferinnen des Hofs waren angetreten, um das Sommerfest zu einem ganz großen Erfolg werden zu lassen. Denn der Tiergnadenhof hat aktuell Erfolge dringend nötig. Der Rhein hat durch die heftigen Regenfälle der letzten Wochen einen Großteil der Wiesen überspült. Wiesen, die der Gnadenhof normalerweise als Weidefläche für seine rund 70 Pferde und Ponys nutzt. Daher sind einige der Pferde zur Zeit auf einem anderen Hof untergebracht. Die übrigen müssen mit deutlich weniger Weidefläche auskommen und sind darauf angewiesen, dass sie zusätzliches Futter erhalten. „Es wird dauern, bis wieder Gras wächst und wir die Pferde so rausstellen können wie früher“, so Hofleiterin Renate Zolopa.
Aber damit nicht genug der Sorgen: "Aktuell kaufen wir Futter für die Tiere zu, das sind pro Tag gern mal drei Ballen Heu, zwei Rundballen Stroh und ein Sack Futter. Im Moment besteht ein Großteil unserer Arbeit darin, den Unrat von der Wiese abzusammeln. Wir haben uns sogar eine Feuerwehrpumpe besorgt und versuchen, das Wasser zurück in den Rhein zu pumpen“, berichtet Renate Zolopa. „Wir hatten Glück: Ein Landwirt aus Neukirchen-Vluyn hat uns Heu und Heulage verkauft. Einen Großteil finanzieren wir durch Spenden. Daher freuen wir uns stets, wenn uns jemand unterstützen möchte!“, so Hans Zolopa.

Möhren für die Pferde


Beim Sommerfest war von diesen Problemen wenig zu spüren. Die Helfer hatten Kuchen gebacken, und es gab heiße Würstchen vom Grill, Salate, Tapas und vieles mehr. Gleich nebenan standen die Preise der großen Tombola. Die Besucher konnten sich die Ställe ansehen, die Tiere kennenlernen oder einfach gemütlich beisammen sitzen. Beliebt bei den Besuchern war auch der Möhrenweitwurf, ausgerichtet vom Tierheim Moers. Die Möhren gingen dabei selbstverständlich an die Pferde.
Nun hoffen Hans und Renate Zolopa, dass bald das Wasser zurückgeht und sie ihren Betrieb wieder ganz normal aufnehmen können. Wer helfen möchte, kann sich an Renate Zolopa wenden unter Tel. 01577 / 52 22 524 oder eine E-Mail an info@tiergnadenhof-jugendfarm.de schreiben.

alle Fotos: Janina Schulze
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.