Brundhilde Essers Herzenswunsch wurde wahr

Anzeige
Brunhilde Essers große Liebe sind Autos. Beim Treff der Alt-Ford-Freunde war die Seniorin von daher genau richtig. (Foto: privat)

Brunhilde Esser schwärmt schon immer für Autos und Autoshows. Schon als Teenager ließ sich die heute 92-Jährige gerne mit schicken Autos fotografieren. „Ich interessiere mich für die vierrädrigen Gefährte mehr als für irgendetwas anderes“, gibt die Seniorin unumwunden zu.

Ihr Ehemann teilte die Jugendliebe seiner Frau zu schönen Autos. 1954 kauften sie ihr erstes gemeinsames Auto, einen Lloyd. „Vorher waren wir an den Wochenenden mit Motorrad und Beiwagen oder aber einer geliehenen „Isetta“ unterwegs“, erinnert sich Brunhilde Esser. „Das Steckenpferd meines Mannes war es, an fremden oder eigenen Autos zu basteln oder zu reparieren. Ich weiß noch genau, dass häufig auf der Straße ausgebaute Motoren in vielen kleinen Einzelteilen lagen. Mein Mann versuchte, die Autos wieder in Gang zu bringen.“
Für die autoverrückte Dame, die mittlerweile im Seniorenstift St. Franziskus an der Laarmannstraße in Borbeck lebt, ging nun ein echter Herzenswunsch in Erfüllung. Sie durfte mit dabei sein, beim Treffen der Alt-Ford-Freunde und ihrer Oldtimer-Ausstellung in Essen Borbeck.
Brunhilde Esser war dort sofort in ihrem Element, ging schnurstracks auf einen Buckel Taunus zu, strahlte und verriet ihren Begleitern sämliche Details des Modells. Baujahr, die Zahl der PS unter der Haube, für die Bewohnerin des Franzikusstifts war das alles kein Problem.

Besitzer war beeindruckt

Der Besitzer war beeindruckt von dem Wissen der Autofreundin und ließ die rüstige Seniorin bereitwillig Platz nehmen in seinem Auto.
Dann erblickte sie den 12 km TS. „Genau denselben hatten wir auch, die gleiche Ausstattung, Mensch Meier, dass könnte unser sein!“, sprudelte es aus ihr heraus.
Der Tag zwischen den chromblitzenden Oldies veging wie im Fluge. „Heute war es für mich sehr aufregend. Ich habe so viele Automobile gesehen und durfte schöne Erinnerungen wieder aufleben lassen“, erzählt die Seniorin begeistert.

Wünsche zu haben hält jung

Herzenswünsche der Bewohner zu erfüllen, das haben sich die Mitarbeiter des Borbecker Seniorenstifts auf ihre Fahnen geschrieben. „Bewohner können diese äußern und wenn es uns möglich ist, machen wir uns daran, diese auch zu erfüllen“, berichtet Bernhild Aßmann. Die Idee kommt an. Brunhilde Esser jedenfalls brachte ihr ganz persönliches Fazit auf einen einfachen Nenner: „ Wünsche zu haben hält jung. Und wenn sie erfüllt werden, ist das ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Ich fühl mich mit meinen 92 Jahren um Jahre verjüngt.“
Die Herzenswunschaktion in dem Borbecker Seniorenstift geht schon bald in eine neue Runde. Ziel ist dann Wuppertal.
0
1 Kommentar
Christa Herlinger aus Essen-Borbeck | 16.05.2013 | 18:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.