Foto-Reise weckt Erinnerungen bei Seniorenstift-Bewohnern

Anzeige
Neue Ausstellung im Seniorenstift St. Franziskus. Sieben Fotografen der IG Ruhrpottfotografie zeigen dort aktuell ihre Arbeiten. Fotos (2): Debus-Gohl
 
Entdeckungsreise durch Essen. Die Fotoausstellung der Projektgruppe 'Essen 2017 – Grüne Hauptstadt Europas' zeigt einen Querschnitt der Arbeiten, die im Rahmen der von der Stadt Essen ausgeschriebenen Bürgerprojekte entstanden sind.

Stau im Altenheim! Im Verwaltungsflur des Seniorenstifts St. Franziskus geht es an diesem Nachmittag irgendwie weder vor noch zurück. Eine Menge Bewohner des Hauses in Essen-Bedingrade haben sich mit ihren Rollatoren eingefunden. Sie sind neugierig auf die neuen Bilder, die nun einige Woche lang den Bereich schmücken werden. Und natürlich auf die Fotografen, die zur Eröffnung ihrer Ausstellung ins Haus gekommen sind.

Ausstellungen in der Einrichtung an der Laarmannstraße sind nichts ungewöhnliches. Das Team des Seniorenstifts sorgt das ganze Jahr über dafür, dass es den Bewohnern nicht langweilig wird. Verschiedene Aktionen garantieren immer wieder für Abwechslung im Alltag.

Reise durch Essen

„In diesem Jahr ist unser Motto 'Eine Reise durch Essen'. Wir wollen auch unseren Bewohnern die Teilhabe an der 'Grünen Hauptstadt Europas' ermöglichen“, erklärt Bernhild Aßmann, im Seniorenstift verantwortlich für Öffentlichkeit und Soziales. Zweimal im Monat stehen Ausflüge ins Grüne auf dem Programm. Ein Ziel: die Villa Hügel. Auch auf den Grugapark und den Baldeneysee dürfen sich die Bewohner freuen. Das Projekt "Radeln ohne Alter" brachte die Senioren bei frischer Luft, eingehüllt in warme Wolldecken, zum Hexbachtal. Auch der Thyssen-Krupp-Park und der Niederfeldsee lagen auf der Strecke.
Für Senioren, die nicht mehr so mobil sind, gibt es interessante Angebote im Haus.
Fünfmal im Jahr organisiert Bernhild Aßmann Ausstellungen. In der Regel sind es Hobbykünstler, die ihre Arbeiten in den Fluren der Einrichtung präsentieren. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, keine Bilder zu kaufen, sondern finden es viel spannender, wenn hier immer wieder neue Werke hängen. Auch unsere Bewohner wissen das sehr zu schätzen“, weiß Aßmann.
Dieses Mal hat sie sieben Fotografen der IG Ruhrpottfotografie eingeladen. Die Fotoausstellung der Projektgruppe "Essen 2017 – Grüne Hauptstadt Europas" zeigt einen Querschnitt der Arbeiten, die im Rahmen der von der Stadt Essen ausgeschriebenen Bürgerprojekte entstanden sind. „Essener Jahreszeiten“, „Meine Wege in die Stadt“, „Ach, da blüht was?“, „Grüne Lunge – sportliche Aktivitäten am Baldeney-See im Wandel des Jahres“, „B1 – S1 – R1 – Grüne Wege im Revier“ und „Landwirtschaft in Essen“ sind Themen, die im Rahmen der Projekte in den Fokus gerückt werden. Die einzelnen Fotografen – jeder auf seine spezielle Art und Weise – haben sich damit auseinandergesetzt. Und der Wiedererkennungswert ist groß. Beim Betrachten der Bilder werden bei den Bewohnern Erinnerungen wach und begeistert machen sie sich gegenseitig auf bekannte Orte aufmerksam.

Bis Mitte August

Detlef Knocke von der Kreisjägerschaft Essen sorgte am Eröffnungstag für Musik. Mit seinem Waldhorn erfreute er die Bewohner. Und auch die Rollende Waldschule, die er in der Cafeteria aufgebaut hatte, wurde gut besucht. In den nächsten Monaten wird es generationenübergreifende Angebote, wie Basteln, Musik und viele Informationen über Tiere und den Wald für die Bewohner geben.
Die Ausstellung ist bis Mitte August täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Text: Doris Brändlein
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.