Lara und Finja treffen beim Kita Cup für Belgien

Anzeige
Hier haben alle Grund zu jubeln. Beim Kita Cup 2016 auf der Sportanlage des SC Frintrop werden alle Europameister. (Foto: Peters)

Rechts antäuschen, links am Gegner vorbei, ein Schuss und Toooor! Die zum Erfolg führenden Fußballstrategien müssen von den 60 Teilnehmern des „Kita Cup 2016“ beim SC Frintrop erst bicg verinnerlicht werden. Trotzdem waren die Kinder der Kindertagesstätte am Heilgraben, der Kindertageseinrichtung Heilig Geist und der Kindertagesstätte Zugstraße mit Begeisterung und Ehrgeiz bei der Sache.

von Doris Brändlein

Der 2. Kita Cup, den der SC Frintrop in Kooperation mit den Kindertagesstätten ausrichtet, hat das Ziel, die kleinen Teilnehmer für den Fußball zu begeistern. „Seit Dezember 2015 kommt einmal in der Woche ein Trainer zu uns in die Kita und spielt mit den Kindern eineinhalb Stunden Fußball. Wir hatten erst Bedenken, ob die Mädchen auch Spaß daran haben, aber die finden das ziemlich gut, himmeln den Trainer an und sind ganz wild auf Fußball“, freut sich Beate Daniel, Leiterin der Kita Heilig Geist.
Es gibt aber noch einen Grund für die Kooperation. Kindern erschließt sich die Welt durch Bewegung. Bewegungsarme Kleinkinder besitzen schlechtere Entwicklungsmöglichkeiten, sind anfälliger für Erkrankungen und oft auch übergewichtig. Sie sind ängstlicher und unsicherer. Mit diesen Tatsachen haben sich die Initiatoren des Oberhausener Gesundheitsprojektes „Kids aus’em Sitz“ auseinandergesetzt und zertifizieren Kitas und Sportvereine. Gerade die Kooperation zwischen Kita und Verein bietet eine große Chance, Nachwuchs für Sport zu begeistern.
Nachdem die Mitarbeiter der Tageseinrichtung alle den Trainerschein A mit dem Schwerpunkt Bewegung und Ernährung absolviert hatten, erhielt auch die Kita Heilig Geist die Zertifizierung.
Bei der Mini-Europameisterschaft spielen die Kids jeweils acht Minuten in 4+1 Teams gegeneinander. Jede Mannschaft hat Leibchen einer der 12 Nationen an, die beim großen Vorbild dabei sind. Auf dem Plan stehen drei bis vier Spiele pro Team. Lara und Finja gehören schon zu den „Großen“ in der Kita, da sie in diesem Jahr in die Schule kommen. In der belgischen Mannschaft geben die Zwillinge alles. Lara stürmt über den Platz bis vor das gegnerische Tor, alle sieben weiteren Spieler versuchen mitzuhalten, die Anfeuerungsrufe der zuschauenden Kita-Kinder und der Eltern werden immer lauter, Lara schießt und… TOOOR.
Jubel und Applaus ist von den Zuschauern zu hören und Lara ist natürlich stolz. Zwei Minuten später macht ihre Schwester Finja die Sensation perfekt: auch sie schießt ein Tor. „Wir spielen beide gleich gut“, versichern die Zwillinge, während sie sich mit Wasser, Obst und einer Waffel von dem doch anstrengenden Spiel erholen.
„Ich habe so viel mit Fußball zu tun, aber wenn ich die Knirpse sehe, das ist der schönste Fußball, den es geben kann“, freut sich Frank Peters. Der Inhaber des Frank Peters Fußball College organisiert die Veranstaltung und moderiert. Im Unterschied zur „richtigen“ EM wird es bei diesem Turnier keinen Sieger geben. „Alle werden Europameister und bekommen eine Medaille und jeder Kindergarten erhält eine gerahmte Urkunde“, erzählt Peters.
Die Jugendabteilung des SC Frintrop befindet sich im Neuaufbau und hofft auf neue Mitglieder. „Wir sind Stützpunktverein in NRW und können maximal fünf Kindergärten betreuen. Mit vier Einrichtungen arbeiten wir schon zusammen, eine fünfte ist im Gespräch“, verrät Werner Engels, 1. Vorsitzender des SC Frintrop.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.