Endstation Viertelfinale für die SGS Essen

Anzeige
Essen: Schönebeck |

Eine absolut erfolgreiche Saison in der Juniorinnen-Bundesliga findet im Niederrheinpokal für die SGS Essen keine Fortsetzung. Im Viertelfinale schied die U17 beim Ligaabsteiger VfL Bor. Mönchengladbach unglücklich mit 0:1 (0:1) aus.

Obwohl die Essenerinnen nicht in Bestbesetzung auflaufen konnten, Lena Ostermeier bei den Bundesligafrauen im Einsatz, Celina Klem ist langfristig verletzt und Henrike Sahlmann hatte schon am Morgen an einer Marathon-Staffel teilgenommen, so dass sie schon in der 17. Minute das Rasenviereck verlassen musste, lag die Favoritenrolle bei den Ruhrstädterinnen.
Aber der Pokal scheint irgendwie immer seine eignen Gesetze zu haben und davon profitierten die Gastgeberinnen. Von Vornherein war zu erkennen, dass der VfL über aggressives Zweikampfverhalten der SGS den Schneid abkaufen wollte. Entsprechend entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Mittelfeldspiel, dass die Schönebeckerinnen nur teilweise annahmen. Klar herausgespielte Torchancen waren auf beiden Seiten äußerst selten. Aus Sicht der SGS kamen dann aber auch in den entscheidenden Spielsituationen die finalen Pässe zu ungenau oder wurden in letzter Sekunde von der gegnerischen Abwehr abgefangen. Als dann in der 37. Minute die Gastgeberinnen über die rechte Essener Seite nach vorne stießen, wurde die Hereingabe nicht verhindert und die im Fünfmeterraum postierte Angeiferin kann frei den Ball per Direktannahme ins Tor zur 1:0-Führung einnetzen.

In der Pause stellte das Trainerteam Angelika und Markus Kirsch um. In der Folge gelang es der SGS sich ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld zu erkämpfen. Die gleich auf fünf Positionen im Vergleich zu der 8:2-Niederlage im Bundesligaspiel veränderten Mönchengladbacher, warfen den Essener Angriffsbemühungen alles entgegen und die SGS musste höllisch auf die gefährlichen Konter der Gastgeberinnen aufpassen.
Trotz einiger Freistoßstandards oder Eckstößen, die Abschlüsse der Essenerinnen waren mehr oder weniger verzogen oder es wurde aus Respekt vor Verletzungen im Zweikampf zurückgezogen. Mit spielerischen Mitteln war heute der Rückstand nicht aufzuholen und in Punkto Einsatzbereitschaft und verbissen geführter Zweikämpfe hatten der VfL dieses Mal die Nase vorne.

"Sicherlich hatten wir uns als Saisonabschluss das Erreichen des Pokalfinals vorgenommen. Aber Heute haben wir uns das Glück nicht erarbeitet. Unter den gegebenen Umständen sind wir froh, dass unsere Spielerinnen verletzungsfrei geblieben sind" , stellt Angelika Kirsch ernüchternd fest.

SGS Essen U17 - Aufstellung:
Kari Närdemann - Lara Masloch, Henrike Sahlmann (17. Dilara Acar), Lea Schüller, Juliane Wiemann, Sarah Langensiepen (68. Janne Moths), Ilka Biergann (76. Ayse Ünal), Katharina Wißkirchen, Jeanne Winkhaus, Paschalina Paraskevas, Kristina Keßler (63. Lisa Rinke)

©SGS-Bericht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.