Der Bärenklau wuchert wieder in Kettwig in den Ruhrauen!

Anzeige
Von der Hundewiese in vor der Brücke in Richtung Mülheim ist fast kein Durchkommen mehr auf den ersten ca 200 Meter.

Der sehr giftige Saft der Pflanze kann beim Menschen Rötungen, Schwellungen und sogar Verbrennungen zweiten bis dritten Grades auslösen. Außerdem dringt die Pflanze vereinzelt in gefährdete Biotope ein, verdrängt dort seltene Arten.

Auf den Bärenklau kann man auch auf einem Spaziergang durch die Natur stoßen. Dann ist es wichtig, Kinder und Hunde fern zu halten. Am besten, niemand kommt mit der Pflanze irgendwie in Kontakt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentare
Sabine Pfeffer aus Essen-Süd | 12.06.2017 | 10:53  
4.067
Andrea Gruß-Wolters aus Duisburg | 12.06.2017 | 11:06  
670
Andreas Bauer aus Essen-Kettwig | 12.06.2017 | 13:35  
Sabine Pfeffer aus Essen-Süd | 12.06.2017 | 13:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.