Prof. Dr. Alexander Büsgen am Berufskolleg RheinRuhr

Anzeige
Teilnehmer/innen aus acht Lehrgängen nahmen an dem Fachvortrag und der Diskussion mit Prof. Dr. Ing. Alexander Büsgen teil.
Essen: Berufskolleg RheinRuhr |

Bio-Baumwolle, statt der herkömmlichen, Jeans lieber selber blass waschen oder eigenhändig Löcher reißen und auf Echtpelz verzichten … die Botschaft an die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs RheinRuhr fasste Prof. Dr. Ing. Alexander Büsgen jetzt in einem Fachvortrag am Berufskolleg klar zusammen.



Der Dozent der Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik war gerne einer Einladung der Schulleitung gefolgt und diskutierte mit den Schülern des Berufskollegs RheinRuhr angeregt über die Verantwortung jedes Einzelnen zum Thema Nachhaltigkeit und ethischer Konsum.

Pelze als modisches Accessoire sollten tabu sein


Die Bilder aus den bangladesischen Textilfabriken und des vergifteten, versalzten und ausgetrockneten Aralsees packten die jungen Leute ebenso, wie die Dokumentation der Tierquälerei chinesischer Pelzwirtschaft oder die Schicksale der gesundheitlich ruinierten Textilarbeiter beim 'sand blasting-Verfahren der Herstellung von Jeans im 'used look'. Den Kauf von Textilien aus der Ländern der Dritten Welt gänzlich zu boykottieren sei aber auch keine Lösung, so Prof. Büsgen, weil das die Armut in diesen Ländern noch verstärke. Wer Arbeit habe, sei unter den Ärmsten weg, gehöre zur Mittelschicht in Bangladesch, erläuterte er als Experte für die Strukturen der Textilwirtschaft in diesen Ländern, der auch Studentenaustauschprogramme mit China und Bangladesch initiiert hat und betreut. Ein Boykott von Textilien mit echtem Fell jedoch sei die einzige Möglichkeit der Verbraucher, das Leid der teilweilse lebendig gehäutetenMarderhunde mittelfristig zu beenden.

Schüler diskutieren engagiert und kritisch


In einem interaktiven Teil waren die Teilnehmer/innen der Schnuppervorlesung aufgefordert, zu überlegen, welchen Betrag sie zusätzlich investieren würden, um ein Shirt aus umweltschonender Bio-Baumwolle zu erwerben. Über Fragen wie angemessene Löhne, Arbeitssicherheit, der Vertrauenswürdigkeit von Umweltkennzeichen oder Möglichkeiten der Kontrolle nachhaltig produzierter Textilien diskutierte das Auditorium lebhaft und kontrovers. Diesem attestierte der Dozent eine intelligente und engagierte, kritische Reflexion der Problematik und lud die Schüler/innen zum Tag der offenen Tür und Schnuppervorlesungen an die Hochschule Niederrhein ein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.