Eifelmarathon wird immer beliebter

Anzeige
Ralf, Sabrina und Hady vor dem Start.
 
Geschafft ! Hady und Ralf glücklich im Ziel.
Bei seiner 19. Auflage ist der Eifelmarathon in Waxweiler längst kein Geheimtip mehr. Es hat sich in der Läuferszene längst herumgesprochen, wie gut dieser Lauf organisiert ist. Auch das Preis – Leistungsverhältnis stimmt. Bei Voranmeldung sind der Marathon und der Ultra für 35 Euro zu Haben.Darin enthalten ist schon die Pastaparty und eine schöne Medaille. Beim Ultramarathon mit knapp 1000 Höhenmetern gibt es gleich 16 Verpflegungsstellen .Das muss der Läufer nicht mehr viel mitnehmen. In diesem Jahr meldete der Veranstalter wieder gleich circa 100 Starter mehr auf allen Laufstrecken als im Vorjahr. Das kommt nicht von ungefähr. Dieser Lauf durch die Südeifel zählt sicherlich zu den Schönsten in Deutschland. Starter aus 20 Nationen, darunter eine Chinesin, hatten für die Veranstaltung gemeldet. Besonders der Ultramarathon über 51,4 Kilometer wird immer beliebter . Über 100 Teilnehmer erreichen in diesem Jahr das Ziel. Schon seit Jahren dominieren auf dieser Strecke die Belgier , die durch die Nähe zur Grenze traditionell einen großen Teil der LäuferInnen stellen. Auch in diesem Jahr feierten sie wieder einen Doppelsieg.

Belgier feiern Doppelerfolg

Nur zwei Männer blieben beim Ultra unter 4 Stunden. Luc Dircks (AC Lyra) hieß am Ende wieder der verdiente Sieger in sehr guten 3:45:48 Std. Landsmann Gert Mertens (AC Lierse) wurde in 3:347:56 Std. verdienter Zweiter. Ebenfalls bemerkenswert. Die Siegerin der Frauen,die Niederländerin Leonie Tonn , wurde mit ihrer Spitzenzeit von 4:18.54 Std. fünfte im Gesamteinlauf. Außergewöhnliches leistete auch Andreas Probst (Aachener TG) im Marathon. Mit seinen phantastischen 2:48:14 Std. siegte er überlegen. Auch Frauensiegerin Silke Pfennigschmidt (SV Brackwede) wurde Gesamt Fünfte in guten 3:19:25 Std.

Nur ein Krayer Starter dabei

Für den TC Kray 1892 e.V. war in diesem Jahr nur Ralf Schuster dabei. Er lief hier zum dritten Mal in Folge den Ultramarathon. Claudia Steeg war auch angereist. Sie verzichtete aber nach ihrer Verletzung noch auf einen Start. Stattdessen sorgte sie mit ihrem Mann Wolfgang für Fotos auf der Strecke.
Ralf hatte sich mit Hady Lawalata (Adler Langlauf Bottrop) verabredet,um gemeinsam zu laufen.Beide wollten es langsam angehen lassen,da ihnen noch die vielen Wettkämpfe der letzten Wochen in den Knochen steckte. Und sie hatten Glück mit dem Wetter. Kurz vor dem Start hörte der Regen auf und mit 15 Grad war es ideal zum Laufen. Auch die Strecke war nur an wenigen Stellen matschigund gut zu Laufen. Nach kurzer Zeit kam dann die Sonne heraus und das Thermometer kletterte auf deutlich über 20 Grad. Dabei wurde es unangenehm schwül. Darum mussten die Beiden gegen Ende ihr Tempo drosseln. So erreichten sie dann nach ordentlichen 5:36:30 Std. glücklich und zufrieden das Ziel in Waxweiler. Und für das nächste Jahr haben sie sich auch schon verabredet. Der findet am 11. Juni statt.

Eine Fotostrecke von Wolfhang Steeg gibt es unter :
http://catfun-foto.de/fotogalerien-01.html

Veranstalterseite mit allen Ergebnissen :
http://www.eifelmarathon.de/
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
44
Rafael Rodriguez Baena aus Essen-Steele | 13.06.2016 | 21:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.