Am Moltkeplatz wogt die Welle - Martin Pfeifle präsentiert "onda"

Anzeige
Der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. lädt ein zur Vernissage für das sechste Werk der Reihe „junge Kunst am Moltkeplatz“:

Sonntag, 22. Mai 2016 um 15 Uhr auf der Skulpturenwiese Moltkeplatz

Seit dem 14. Mai 2016 befindet sich "onda" auf dem Moltkeplatz ... weiß und unübersehbar. In den romanischen Sprachen wie Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch bedeutet „onda“ die „Welle“, zurückgehend auf das lateinische „unda“. Die Welle am Moltkeplatz wogt gleichermaßen filigran wie unübersehbar über die Moltkewiese. Zusammengefügt aus einer Vielzahl von weißen Holzlatten, Schichtholz und mit Lack aufgetragen präsentiert sich das Werk in einer Länge von zehn Metern und einer Breite von sieben Metern, die höchste Auslenkung der Welle, der Wellenkamm, liegt bei einem Meter.

Vom 12. Mai bis zum Abend des 14. Mai 2016 wurde "onda" auf der Skulpturenwiese vom Künstler Martin Pfeifle, seinen Helfern und Unterstützern aus dem Verein KaM auf dem Moltkeplatz errichtet. Nachdem seit dem 15. April 2016 sämtliche zuvor vorgefertigten Holzteile zweimal gestrichen worden waren, erfolgten am 12. Mai der Transport und die Montage der Unterkonstruktion mit anschließendem Verlegen der Holzlatten. Am Abend des 14. Mai war alles geschafft und die letzte Querlatte verschraubt.

Am 12. Mai 2016 besuchte die 2nd grade class der International School Ruhr zusammen mit ihrem Kunstlehrer Daniel Niemann die Skulpturenwiese. Die Schlerinnen und Schüler konnten den Aufbau des Kunstwerks "onda" von Martin Pfeifle erleben und vor Ort mit dem Künstler speziell über sein Werk, aber auch über Kunst allgemein sprechen.

Dr. Marcel Schumacher, Leiter des Kunsthauses NRW in Aachen-Kornelimünster, wird in das Werk einführen. Bei "schlechtem Wetter" besteht im Anschluss die Möglichkeit, im Gemeindesaal der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen ("Altlutherischen") SELK Kirche am Moltkeplatz zusammen zu kommen. Dieser liegt auf der gegenüberliegenden Straßenseite hinter dem Kirchenschiff. Sein Eingang ist links vom Kirchenhaupteingang nach hinten versetzt. Parkmöglichkeiten bestehen gegenüber der Kirche auf dem Parkplatz vor dem Gebäude "Villa Moltkeplatz" mit seinem Restaurant.

Link zur Einladung zur Vernissage am 22. Mai 2016
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.