SPD Frohnhausen begrüßt Verwaltungsvorschlag zur städtebaulichen und sozio-kulturellen Lösung für die “Bärendelle“

Anzeige

Es gibt wieder eine gute Nachricht für Frohnhausen. Die ehemalige Hauptschule „Bärendelle“ bekommt eine neue Nutzung und das Wohnquartier erfährt eine Aufwertung.

Das von Albert Erbe erbaute Gebäude ist seit 1994 in die Denkmalliste der Stadt Essen eingetragen und denkmalgeschützt. Das prachtvolle Gebäude, verbunden mit der angrenzenden Parkanlage, könnte in Verbindung mit einer Gastronomie, ein attraktiver Standort im Essener Westen werden.

Die SPD will die Schaffung von neuem Wohnraum und eines Kulturzentrums für Frohnhausen auf dem Bärendelle-Gelände positiv begleiten. Die Vorsitzende der Frohnhauser SPD und Bundestagsabgeordnete Petra Hinz, begrüßt den Verwaltungsvorschlag zur Verwendung und neuen Nutzung der ehemaligen Frohnhauser Hauptschule Bärendelle, für die SPD. “Die vorgeschlagene Verwendung von Gebäude und Grundstück für Wohnen und zur sozio-kulturellen Nutzung wird das Wohnumfeld insgesamt verbessern, den Wohnstandort aufwerten und den vielen Vereinen und Initiativen den Wunsch nach Veranstaltungsräumen für ihre Aktivitäten erfüllen. Statt Bedenkenträger brauchen wir jetzt jeden Verein und jede Initiative, die sich zur Mitarbeit und Gestaltung des neuen Zentrums “Bärendelle“ einbringen will“, so MdB Petra Hinz.

Alle Fraktionen und Initiativen sind aufgerufen sich zu beteiligen
SPD Bezirksbürgermeister Klaus Persch: “Die gesamte Bezirksvertretung hat sich für den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes „Bärendelle“ eingesetzt und schon 2011 mit Schließung der Schule die Verwaltung aufgefordert ein Konzept zur Umnutzung zu erstellen. Der vorliegende Vorschlag Wohnen und Kultur ist eine Lösung, die den Stadtteil aufwertet und gleichzeitig Bedürfnisse der Bevölkerung erfüllt. Das prachtvolle Gebäude, verbunden mit der angrenzenden Parkanlage, könnte in Verbindung mit einer Gastronomie, ein attraktiver Standort im Essener Westen werden. Wir werden von Seiten der Bezirksvertretung das Gestaltungs- und Genehmigungsverfahren zur neuen Nutzung positiv begleiten. Dazu rufe ich alle Fraktionen der Bezirksvertretung auf.“

Wir brauchen eine Initiative für einen Trägerverein für Bewirtschaftung und Betrieb
SPD Ratsfrau und Kulturausschussmitglied Jutta Pentoch sieht die Notwendigkeit eines institutionellen Zusammenschlusses aller interessierten Kulturinitiativen zum Betrieb und zur Bewirtschaftung des zukünftigen sozio-kulturellen Zentrums “Bärendelle“ in Frohnhausen. In Essen gibt es einige beispielhafte Zentren in Stadtteilen, deren Erfahrungen wir für Frohnhausen nutzen sollten. Ich werde die Kulturverwaltung bitten alle Initiativen an einen Tisch zu holen, damit sie an der Ausgestaltung des zukünftigen Kulturbetriebes teilhaben.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
556
Ursula Dotzki aus Essen-Nord | 04.03.2015 | 07:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.