Bücherkompass: Rezension von "Und dann kam Ute"

Anzeige

Für den Bücherkompass durfte ich das Buch "Und dann kam Ute" vom Comedian Atze Schröder lesen und rezensieren. Wir alle kennen Atze Schröder als den sympathischen Ruhrgebietsproll aus Essen-Kray. Porsche 911, Bier am Kiosk trinken und vor allem mit Tempo 235 über die A40 donnern.... das alles ist Atze. Und dann kam auf einmal Ute!

Ute ist Waldorf-Pädagogin, Vegetarierin und vor allem ist Ute schwanger! Und zieht ausgerechnet in die Wohnung unter Atze ein. Und dann beginnt das Abenteuer Kind, natürlich im Atze-Style.
Da wird der Kurze kurzerhand im Porsche vom Kindergarten abgeholt, schläft im Porsche-Bett und darf natürlich mit Atze den Spielplatz besuchen. Wo der Leser auf den alt bekannten "Cedrick" trifft... Wer kennt wohl nicht die berühmte "Cedrick, die Mutti geht jetzt nach Hause" Szene?

Viele der erzählten Szenen kennt man schon, wenn man immer mal wieder Atze Schröder im Fernsehen sieht oder sogar live erleben kann. Manches ist aber tatsächlich neu und wirklich witzig zu lesen.

Lustig, prollig, Atze

Ich hatte die ganze Zeit Atze Schröders Stimme und Betonung im Ohr, während ich das Buch gelesen habe und immer wieder musste ich beim Lesen laut lachen.
Für Atze-Fans ist das Buch ein Muss und wer ein unterhaltsames, lustiges und bisweilen auch etwas prolliges Buch sucht, ist mit diesem definitiv gut aufgehoben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.