Spieltag 16: Personelle Sorgen beim BVB

Anzeige
Vor dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag ab 15.30 Uhr plagen Fußballbundesligist Borussia Dortmund personelle Sorgen. Sebastian Kehl und Sven Bender werden am vorletzten Spieltag der Hinrunde nicht zur Verfügung stehen, bestätigte Jürgen Klopp am Donnerstag.

Vier weitere Spieler waren in den vergangenen Tagen verletzt oder erkrankt. „Da geht was rum. Wir begrüßen uns auf dem Trainingsplatz recht sparsam“, kommentierte der BVB-Trainer die derzeit offensichtlich grassierende Erkältungswelle in Reihen des Titelverteidigers.

Ein Fragezeichen steht aktuell hinter Neven Subotic, Lukas Piszczek, Mario Götze und Jakub Blaszczykowski. „Mal gucken, was sich die nächsten zwei Tage ergibt“, wollte sich Klopp die Aufstellung für das Spiel gegen den Deutschen Meister von 2009 vor diesem Hintergrund notgedrungen offen halten. Zumindest im defensiven Mittelfeld wird er definitiv auf zwei Leistungsträger nicht bauen können. „Da müssen wir uns etwas einfallen lassen“, kommentierte er die Ausfälle von Kehl (Kapselreizung im Knie) und Bender (Leisten-Probleme).

Treffen werden die Dortmunder im letzten Heimspiel des Jahres auf einen Widersacher, der sich nach dem Trainerwechsel von Felix Magath zu Lorenz-Günther Köstner offensichtlich im Aufwind befindet. „Diese Mannschaft hat wieder Spaß am Fußball gefunden, zum Leidwesen der Gegner“, so der Trainer des Titelverteidigers. Es sei offensichtlich, dass diese Mannschaft den Trainer, der bereits zum zweiten Mal in Wolfsburg in der Verantwortung steht, behalten wolle.

Aktuell stehen die Niedersachsen auf dem viertletzten Tabellenplatz. Das Leistungsvermögen sei aber höher einzuschätzen. Klopp hatte einen starken Auftritt des VfL Wolfburg beim letzten Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach gesehen. Die 0:2-Niederlage entsprach weder dem Spielverlauf noch dem Chancenverhältnis.

Zumindest über den Torwart muss sich Klopp derzeit keine Sorgen machen. Roman Weidenfeller ist fit und derzeit in beständiger Form. Die aktuelle Diskussion über eine Nominierung des Routiniers für die Nationalmannschaft möchte in Dortmund niemand zu hoch hängen. „Roman kann das extrem gut einschätzen.“ Interessanter findet dessen Trainer eine andere Frage: „Mich hätte die Reaktion von Manuel Neuer am nächsten Tag in der Kabine interessiert“, kommentierte Klopp das über Weidenfeller ausgesprochene Lob von Bayern-Trainer Jupp Heynckes nach dem 1:1 gegen den BVB am vergangenen Samstag.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.