Die SC-Kicker mit gleich fünf Heimspielen, die SG-Fußballer ganz oben und ganz unten

Anzeige
Rene Kistmacher rettete der dritten Mannschaft einen Punkt.
 

Das hat es im Löwental lange nicht gegeben: Gleich fünf Spiele in Folge sorgten für über neun Stunden Fußball pur. Die 80er waren auswärts unterwegs, mit wechselndem Erfolg.

SC Werden-Heidhausen I gegen SV Schonnebeck II 2:2
Der letzte Heimsieg datiert vom 14. September, damals gewannen die Werdener gegen Frintrop mit 8:1 Toren. Seitdem tun sich die SCler daheim überraschend schwer, während sie auswärts fleißig punkten.
Auch diesmal sah es gar nicht gut aus, bereits nach acht Minuten musste Torwart Jonas Altenkamp das Leder aus dem Netz holen. In der 35. Minute pfiff der Schiedsrichter Elfmeter für die Gastgeber. Chefsache! Kapitän Marc Scheirich lief an und verwandelte.
Als dann nur drei Minuten später das 2:1durch Kevin Hougardy fiel, schienen die Gastgeber auf dem richtigen Weg. Doch noch vor der Pause patzte die SC-Defensive erneut, Schonnebeck glich zum 2:2 aus.
Nach der Pause versuchte Trainer Danny Konietzko es mit Halil Erciyas für Marc Scheirich und in der 71. Minute mit einem Doppelwechsel, Florian Kleine-Beck und Nico Rüth kamen für Florian Kammann und Simon Spazier.
Während die Werdener im ersten Durchgang hinten zu sorglos agierten und dem Gast so zwei Treffer ermöglichten, nutzten sie im zweiten Abschnitt ihre Möglichkeiten nicht und mussten so mit einem Remis zufrieden sein.
Jetzt kommt das „leichteste“ Spiel des Jahres, der SC reist zum Herbstmeister nach Frohnhausen.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen SV Schonnebeck II 0:11
Das neue Trainergespann der Damen, Markus Muth, Michael Stein und Simon Freisenhaus, musste in der Partie gegen den souveränen Tabellenführer feststellen, dass gegen diese Übermannschaft – 118 Tore in zwölf Spielen! - einfach kein Kraut gewachsen ist.
Dabei wehrte sich die junge Mannschaft der Gastgeber nach Leibeskräften, doch gerade die überragende Offensive der Gäste war nicht zu stoppen. Es folgt ein weiteres Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TuS Essen-West 81 II.

SC Werden-Heidhausen II gegen SuS Niederbonsfeld 2:3
Das war eine höchst unglückliche Niederlage! Die frühe Führung durch einen Kopfball von Vedran Kustura konnte der Gast bald ausgleichen, doch das 2:1 durch Stefan Lößner, nachdem der Torwart einen Schuss von Jason Munsch nicht festhalten konnte, hatte bis zum Seitenwechsel Bestand.
In der 68. Minute tauschten die Trainer Benjamin Brenk und Christian Kliem zum ersten Mal, Yannick Bönte ersetzte Nicklas Nolte. Kurz darauf fiel der Ausgleich. Jetzt versuchten es die Gastgeber mit Florian Beckmannshagen für Björn Preis, in der 88. Minute musste der SC aber das 2:3 schlucken.
In einer turbulenten Schlussphase gab es noch eine gelb-rote Karte für den Gast, Jonas Graf kam für Kustura, doch der Abpfiff beendete alle Hoffnungen.

SC Werden-Heidhausen III gegen SuS Niederbonsfeld II 1:1
Die erste Halbzeit war nun wirklich kein Leckerbissen. Die Gastgeber standen tief und lauerten auf Konter, die jedoch selten konsequent gefahren wurden. Besonders auf dem rechten Flügel fehlte die Feinabstimmung, die Führung der Gäste in der
22. Minute war nur folgerichtig. Christian Höltgen und Keeper Rene Kistmacher verhinderten noch Schlimmeres.
Im zweiten Durchgang wurde es besser, die Trainer Joseph Böhmer und Jürgen Koch brachten Nico Handrick für Stephan Wandt und Dominik Damasch für Florian Komenda. Fünf Minuten vor dem Schluss belohnten sich die Löwentaler mit dem Ausgleich, als Sebastian Paas einen Elfmeter verwandelte.

SC Werden-Heidhausen IV gegen Teutonia Überruhr II 2:1
Der Tabellendritte zeigte in aller Herrgottsfrühe ansprechende Spielzüge, offenbarte aber auch leichte Konzentrationsschwierigkeiten.
Dem 1:0 durch Sebastian Hüsken ging eine saubere Vorlage von Philipp Roeser voraus, doch kurz vor der Pause gelang der Teutonia der Ausgleich.
Das 2:1, der Siegtreffer, fiel nach einer wunderschönen Kombination über den rechten Flügel. Das Leder kam zu Boris Mijatovic, der humorlos ins Toreck abschloss. Ein Traumtor, über das sich Trainer Philipp Kornisch mit seinen Spielern freuen durfte.

Kray 04 II gegen SG Werden 80 I 2:1
Nun ist es passiert! Durch eine 1:2 Niederlage an der Schönscheidtstraße beim bisherigen Schlusslicht Kray ist die SG Werden 80 nun selbst Tabellenletzter! Dabei begann es so gut, in der sechsten Minute brachte Kevin Hanisch die 80er in Führung, die sie bis zum Seitenwechsel auch hielten.
Die Notmannschaft, so musste Co-Trainer Horst Donaubauer mit auflaufen, verkaufte ihre Haut teuer, konnte aber in der 50. Minute den 1:1 Ausgleich nicht verhindern.
Als es schon nach Punkteteilung „roch“, erzielte Kray fünf Minuten vor dem Abpfiff doch noch den Siegtreffer und die Löwentaler fielen ins dunkle Loch.
Ob daheim gegen SV Burgaltendorf III die Kehrtwende gelingt?

TC Freisenbruch III gegen SG Werden 80 II 1:6
Im Bergmannsbusch brachte Patrick Dehn zwar die frühe Führung, doch der TC glich prompt aus. Christian Koch, Dennis Peter und wieder Patrick Dehn trafen bis zur Pause.
Trainer André Bausch brachte sich selbst und Maik Warschat ins Spiel, Denis Peter mit seinem 27. Saisontreffer und Marc Wildschütz machten den Sack zu.
Die SG-Reserve überwintert als Tabellenführer, weiter geht’s erst wieder im März 2015.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.