Ein Luxusproblem

Anzeige
Malte Mallach konnte sich auch am Kreis durchsetzen. Foto: Archiv
 
Michael Dewald zog immer wieder in die Lücken der Deckung. Foto: Archiv

Grün-Weiße Handballer siegen in Düsseldorf und möchten nun Saisonabschluss feiern

Dank einer hochkonzentrierten Mannschaftsleistung wurde zwei Punkten aus der Landeshauptstadt entführt. Garant des Sieges war Keeper Paul Paefgen, der die verhinderten Stammtorhüter bestens vertrat. Hier hat Trainer Dirk Bril ein wahres Luxusproblem.

HSG Jahn / West gegen 1. Herren 24:33
Tore: Dewald (6), Pfeffer (6), Vollmer (6), Kerger (5), Mallach (4), Krauthausen (3), Völker (2), Clasen.
Stark, was die Grün-Weißen in Düsseldorf aufs Parkett zauberten. Das Spiel begann wie gegen Gerresheim. Werden führte schnell mit 4:0 und stellte die Gastgeber mit variabel vorgetragenen Angriffen vor Probleme. Doch die Jahner fingen sich, glichen zum 6:6 aus, konnten danach aber nur noch einem Rückstand hinterherlaufen, der gegen Ende des Spiels sogar zeitweise bei elf Toren lag. Was die Grün-Weißen auch versuchten, diesmal klappte es. Am Kreis wechselten sich Nico Krauthausen, Dennis Kerger und Malte Mallach immer wieder ab und konnten sich von dort auch alle in die Torschützenliste eintragen. Die Abwehr packte gewohnt gut zu und konnte zusätzlich etliche Blocks verbuchen. Die daraus resultierenden Ballgewinne konnten genutzt werden um die Außen Raphael Clasen, Demian Vollmer und Carsten Völker in den Gegenstoß zu schicken. Sven Pfeffer und Michael Dewald zogen immer wieder in die Lücken der eigentlich robusten HSG-Deckung, trafen entweder selbst oder konnten nur auf Kosten eines Strafwurfs gestoppt werden. Wenn doch was durch die Deckung kam, fischte Paul Paefgen in schöner Regelmäßigkeit die Bälle weg und stand damit den beiden Stammkeepern in nichts nach. Nur acht Gegentore bei 15 geworfenen Toren nach 30 Minuten, das war schon eine stolze Bilanz.

Schöne Momentaufnahme

In der zweiten Halbzeit setzte sich der überaus positive Eindruck aus dem ersten Durchgang fort. Obwohl es eigentlich nur noch um die berühmte goldene Ananas ging, warfen sich alle voll rein und zeigten Biss. So brachen die Grün-Weißen nach und nach den letzten Widerstand der Jahner, die sicher auch nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Auch Nils Brinken konnte nach dem Seitenwechsel weiter Landesligaluft schnuppern und stand in Abwehr und Angriff seinen Mann. In der Schlussviertelstunde verwaltete die DJK den deutlichen Vorsprung dann nur noch und brachte die Punkte sicher nach Hause. Ein Blick auf die Torverteilung zeigt, dass dieser Sieg eine geschlossene Mannschaftsleistung war. Mit vollem Kader ist das Werdener Team für jeden Gegner schwer auszurechnen. Der sechste Rang ist eine schöne Momentaufnahme.

Lockt der Aufstieg?

Die 1. Damen haben eventuell noch die überraschende Möglichkeit, in die Verbandsliga aufzusteigen. Durch erhöhten Aufstieg sind in der Liga zwei Plätze frei geworden. Also kreuzen nun die Werdener Damen mit TSV Kaldenkirchen und HSG Alpen / Rheinberg die Klingen. Die Auftaktpartie dieser Dreierrunde findet am Sonntag, 14. Mai, um 17 Uhr in Nettetal-Kaldenkirchen statt. Sollte der TB Wülfrath jedoch den Aufstieg in die 3. Liga schaffen, entfallen die Spiele und alle drei Mannschaften steigen auf.

Castroper TV gegen 2. Damen 19:14
Die Reserve der Damen konnte in Castrop-Rauxel eine Halbzeit lang bestens mithalten. Mit 10:12 aus Werdener Sicht wurden die Seiten gewechselt. Im zweiten Durchgang konnte sich der HSG-Angriff kaum noch durchsetzen. Der Tabellendritte kam zu einem deutlichen Sieg. Am Samstag trifft Werden ab 19 Uhr im Löwental auf die punktgleiche HSG Vest Recklinghausen II. Mit einem Sieg könnten noch Plätze in der Platzierungsrunde gut gemacht werden. Drei Tage später geht es dann gegen den PSV Recklinghausen III.

Saisonausklang am Samstag

Am Samstag, 13. Mai, steht im Löwental der Saisonausklang an. Hier wird es bereits ab 16 Uhr ein reichhaltiges Buffet und Getränke zu kleinen Preisen geben. Nach dem Kantersieg in Düsseldorf können die Landesligaherren noch auf fünften Platz springen, was nach dem holprigen Saisonstart ein schönes Ergebnis wäre. Um 17 Uhr wird die Partie gegen die SG Unterrath angeworfen. Der Gast aus Düsseldorf ist bereits abgestiegen. Die Grün-Weißen würden sich freuen über Unterstützung in der Halle und ein schönen Ausklang der Meisterschaft. Es folgt dann noch das Final 4 des Kreispokals im Löwental.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.