Deutsche Kurzbahnmeisterschaften Schwimmen 2015

Anzeige
  Wuppertal: Schwimmoper |

Lukas Hermeler erreicht B-Finale der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften

Die Schwimmerinnen und Schwimmer des A-Kaders mussten sich auch bei den am vergangenen Wochenende in der Wuppertaler Schwimmoper zu Ende gegangenen offenen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften nicht verstecken. Nur zwei Wochen nach dem außerordentlich guten Abschneiden bei den NRW-Meisterschaften bewiesen die Aushängeschilder der SG Gelsenkirchen erneut ihre gute Verfassung.
Mit sieben Einzelstartern und 5 zusätzlichen Staffelschwimmern machten sich Cheftrainer Marco Jabien auf den Weg zur Schwimmoper. (Julia Koch musste leider kurzfristig krankheitsbedingt absagen)
Lukas Hermeler (Jg. 94) zog als 16. in sehr guten 2:15,51min in das B-Finale über 200 m Brust ein und belegte dort in der Endabrechnung einen hervorragenden 15. Platz indem er sich noch einmal auf 2:15,42 min steigerte. Über 200 m Rücken scheiterte er in 2:02,01 min noch knapp am Einzug in das B-Finale. Seine Zeiten über die Sprintstrecken 50 m Rücken 26,45 sec (31. Platz), 50 m Brust 29,75 sec (52. Platz) und 50 m Freistil 24,63 sec (42. Platz), sowie über 100 m Brust 1:03,67 min (37. Platz) konnten sich ebenfalls sehen lassen. Seine drei Jahre ältere Schwester Judith stellte sich über alle drei Bruststrecken (50, 100 und 200 m) der Konkurrenz und beendete die Deutschen Meisterschaften mit einem 26. Platz über die 200er Strecke und zwei Top 50 Platzierungen unter den jeweils 100 schnellsten qualifizierten Frauen Deutschlands.
In persönlicher Bestzeit endete nach starken 26,66 sec der Start von David Mossakowski (Jg. 95) über die 50 m Rücken (36. Platz). Mit seinen Starts über die 50 m Freistil und 100 m Rücken (jeweils 41. Platz) sowie auch über 100 m Freistil (51. Platz) lieferte er auch überzeugende Leistungen ab.
Über die Langstrecke von 1500 m Freistil hatte sich Stefan Wittenbrink (Jg. 98) qualifiziert. Er begann sein Rennen äußerst beherzt und musste leider am Ende seinem hohen Anfangstempo ein wenig Tribut zollen, am Ende schlug er nach 16:26,59 min als 43. an und blieb nur 3,85 sec über seiner zwei Wochen zuvor geschwommenen Bestzeit. Sein 7 Jahre älterer Bruder Christian, der bekanntermaßen Dauergast bei den „Deutschen“ ist, schlug auf seiner Strecke, den 50 m Freistil in starken 23,70 sec als 37. an.
Mittlerweile hat sich Nico Tscherner (Jg. 98) zu einem äußerst vielseitigen Schwimmer entwickelt. In der Stadt an der Wupper durfte er sich daher auch über die 200m und 400 m Lagen (Platz 28 und 44) mit den stärksten Lagenschwimmern Deutschlands messen. Dies tat er mit Bravour und blieb jeweils nur knapp über seinen unlängst in Wuppertal bei den NRW-Meisterschaften geschwommenen Bestzeiten. Zudem schwamm er noch in 2:05,55 min über 200 m Rücken eine neue Bestzeit (Platz 32).
Als jüngste Teilnehmerin der blauweißen Delegation trat Greta Siebrecht (Jg. 2001) zu ihren ersten offenen Kurzbahnmeisterschaften an. Sie hatte sich auf Anhieb über 50m und 200 m Brust für diese nationalen Wettkämpfe qualifiziert. Die gerade 14 jährige bestand diesen Härtetest gegen Deutschlands beste Schwimmerinnen und konnte mit zwei hervorragenden Rennen in der Erwachsenenklasse die starken Leistungen der Westdeutschen Meisterschaften bestätigen und verabschiedete sich mit zwei 54. Plätzen aus der Stadt der Schwebebahn.
Cheftrainer Marco Jabien hatte auch einmal mehr fünf Staffeln aufgeboten und gab damit unter anderem auch Schwimmerinnen und Schwimmern, die sich nicht für einen Einzelstart qualifiziert hatten, die Möglichkeit die unvergleichbare Atmosphäre der Deutschen Meisterschaften hautnah mitzuerleben.

Hervorragende Leistung der Staffeln

Nachdem die Herrenstaffel über 4 x 50 m Freistil noch durch einen zu schnell ausgeführten Wechsel unglücklicherweise disqualifiziert wurde, erschwamm sie sich in derselben Besetzung mit David Mossakowski, Lukas Hermeler, Michael Batzel und Christian Wittenbrink über die 4 x 50 m Lagen einen sehr guten 19. Platz in 1:44,99 min. Die Lagenstaffel der Damen in der Besetzung Lisa Siedenbiedel (Jg. 99), Greta Siebrecht (Jg. 01), Kim Illmer (Jg. 88) und Celine Hacks (Jg. 01) erreichte einen guten 35. Platz. Erstmals ausgetragen wurden auch die Mixed-Staffelwettbewerbe. Diese Staffeln bestehen immer aus zwei Herren und zwei Damen. In der Besetzung Christian Wittenbrink, David Mossakowski, Alena Dreyden und Kim Illmer belegte die SG Freistilstaffel den 20. Rang und die Mixed-Lagenstaffel in der Besetzung Lukas und Judith Hermeler, Kim Illmer und Christian Wittenbrink einen ausgezeichneten 18. Rang.

Michael Siebrecht
Pressesprecher A-Kader
SG Gelsenkirchen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.