Mit zwei deutschen Worten beschreibt Di Santo seinen Hattrick-Abend

Anzeige
Franco Di Santo erzielte gegen Asteras Tripolis seinen ersten Hattrick seiner Profi-Karriere. Für die drei Tore brauchte er nur 16 Minuten. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: FC Schalke 04 |

Zum ersten Mal in seiner Profi-Karriere hat Franco Di Santo einen Hattrick erzielt. Gegen Asteras Tripolis schoss der Schalke-Stürmer am Donnerstagabend innerhalb von nur 16 Minuten drei Tore.

Kein Wunder also, dass der Argentinier den Spielball mit nach Hause nahm. „Er ist hier drin“, sagte Di Santo und zeigte auf seinen Rucksack. Zuvor ließ er den Ball noch von allen Mitspielern unterschreiben. Zu dem Zeitpunkt erklärt Di Santo alle Eindrücke auf Englisch. Sein Deutsch reicht noch nicht aus, um deutsche Interviews zu geben.

Auf englischer Nachfrage vom Stadtspiegel Gelsenkirchen, ob er deutsche Worte für diesen Abend kennen würde, sagte der 26-Jährige: „Glückauf.“ Nach einer kurzen Pause fügte er noch hinzu: „Wunderbar.“ Und lachte. Di Santo ist bekannt dafür, innerhalb des Teams immer sehr gute Stimmung zu verbreiten. Mit seinen drei Toren hat der Stürmer sich nun für sein aufopferunges Spiel in den vergangenen Wochen belohnt. Bisher hatte Di Santo nur im DFB-Pokal beim 5:0-Sieg über den MSV Duisburg getroffen.

„Ich bin natürlich einerseits glücklich, dass wir gewonnen haben. Es war der sechste Sieg in Folge. Für mich persönlich war es natürlich auch sehr wichtig, zu treffen. Zudem war es noch mein erster Hattrick. Wenn ich so wie heute treffe, kann ich der Mannschaft am besten helfen.“ Irgendetwas an seiner Spielweise im Vergleich zu den vergangenen Partien habe er aber nicht geändert. „Ich habe weiter versucht hart zu arbeiten, so wie immer.“

Nicht so wie immer war die Entscheidung darüber, wer den fälligen Elfmeter gegen Tripolis beim Stande von 2:0 schießen darf. Eigentlich ist Johannes Geis der neu gewählte Schütze von Trainer André Breitenreiter, nachdem Klaas-Jan Huntelaar die vergangenen vier Strafstöße allesamt verschoss. Geis hatte den Ball schon in der Hand. Von der Tribüne aus sah es dann so aus, als ob Di Santo ihm diesen entriss. „Nein, nein, da gab es keine Diskussionen. Er hat mir gesagt, dass ich die Möglichkeit auf einen Hattrick habe und mir dann den Ball gegeben.“

Mit seinen drei Toren innerhalb von 16 Minuten war ein Vergleich zu einem anderen bekannten Bundesliga-Stürmer schnell gezogen. Di Santo musste auf Nachfrage lachen: „Ich wünsche mir, so gut zu werden wie Robert Lewandowski“, entgegnete er. Der Bayern-Stürmer hatte vor einer Woche gegen Wolfsburg innerhalb von 8:59 Minuten fünf (!) Tore erzielt. Dafür muss Franco Di Santo noch üben. Deutsch kann er dagegen ja schon sehr gut.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.