Resses Trainer Norbert Sander feiert

Anzeige
Der SC Hassel (grüne Trikots) verpasste gegen den Favoriten ASC 09 Dortmund eine Überraschung. Foto: Ralf Nattermann
 
Viktoria Resse (helles Trikot) war in einem rassigen und temporeichen Spiel gegen Preußen Hochlarmark in den entscheidenen Momenten immer ein Schritt schneller. Foto: Ralf Nattermann

Der Winter hat am vergangenen Sonntag auch im Ruhrgebiet Einzug gehalten, die Fußballplätze sahen dementsprechend aus. Kampf war Trumpf und am Ende konnten nur drei Gelsenkirchener Klubs sich über Siege freuen. Während Host 08 sich mit nur einem Punkt begnügen musste, verpassten YEG Hassel II und Hessler 06 erwartungsgemäß eine Überraschung in ihren Auswärtspartien.

Westfalenliga
SC Hassel - ASC Dortmund 2:3 (2:1)

Der Aufsteiger schlug sich unter dem Strich mehr als gut gegen den vermeintlich hohen Favoriten. Doch auch eine zweimalige Führung reichte nach 90 Minuten nicht aus. Zunächst köpfte Pierre Bendig seine Farben früh in Führung und nach dem schnellen Ausgleich drosch Mike Rogowski den Ball aus 16 Metern volley ins Netz. „Die erste Halbzeit war wirklich toll, da haben wir auch wenig zugelassen“, war SC-Trainer Michael Schrank zunächst zufrieden. „Am Ende haben individuelle Fehler zur Niederlage geführt und wir waren insgesamt auch 25 Minuten lang zu passiv. Einen Punkt hätten wir aber mindestens verdient gehabt“, so Schrank abschließend.

Bezirksliga 9
Viktoria Resse - Preußen Hochlarmark 4:2 (1:1)

Resses Trainer Norbert Sander war „so zufrieden, wie lange nicht mehr. Wir haben 70 Minuten lang sehr gut gespielt, vor allem das Umschaltspiel war vorbildlich“, sparte der Übungsleiter nicht mit Lob. Nach dem Spiel sprachen beide Cheftrainer von einem unglaublich hohem Tempo. „Selbst der gegnerische Trainer bescheinigte uns nachher, bislang keinen besseren Bezirksliga-Fußball gesehen zu haben“, freute sich Sander zu Recht. Sander machte den Qualtitässprung vor allem an den wiedergenesenen Seldin Malkoc und Patrick Koll fest, die beide auch jeweils einmal trafen. Stefan Colmsee steuerte zudem noch einen Doppelpack bei. „Eine schöne Geschichte nach unserem schwierigen Start“, so Sander.

SF Stuckenbusch - YEG Hassel II 4:1 (3:0)
Es hat nicht sollen sein. Die abstiegsbedrohten Gelsenkirchener hatten das Spiel beim Ligaprimus bereits nach den ersten 45 Minuten verloren, als der Gastgeber schon mit 3:0 führte. Der eingewechselte Cemal Yaman schoss den Ehrentreffer für Hassel, als Stuckenbusch schon alle vier Treffer erzielt und ein paar Gänge runtergeschaltet hatte.

Bezirksliga 10
TuS Kaltehardt - Horst 08 1:1 (1:0)

„Man merkt jetzt, dass wir viele junge Spieler haben, die in ihrem ersten Senioren-Jahr sind. Viele sind nicht mehr so frisch wie zu Saisonbeginn“, so 08-Trainer Jörg Krempicki. Das Gegentor fiel nach einem Torwartfehler bereits nach sieben Minuten. „Ich werde hier aber niemanden kritisieren, die Jungs machen bislang einen tollen Job“, nahm der Gäste-Trainer seine Mannschaft in Schutz. Tobias Rimböck erzielte in der 47. Minute den Ausgleich. Zwar beträgt der Vorsprung auf Platz Zwei zwar nur noch sechs Punkte. Doch das trügt nicht den bisher so starken Auftritt in dieser Spielzeit.

Fortuna Herne - Hessler 06 3:0 (1:0)
„Das Endergebnis täuscht etwas über die 90 Minuten hinweg“, so 06-Trainer Markus Schwiderowski. Tatsächlich fielen die letzten beiden Treffer erst in der 89. und 92. Minute für Herne. „Wir haben uns als Aufsteiger beim Absteiger ganz gut präsentiert und gut dagegen gehalten. Leider fehlte oftmals der letzte Pass.“ Bei einem Lattentreffer in der ersten Halbzeit und zwei guten Kontergelegenheiten, fehlte zudem den Gästen auch noch etwas das Glück. Weil Schwiderowski nur 13 Spieler dabei hatte, mussten die Gäste verletzungsbedingt die letzten Minuten in Unterzahl spielen.

Eppendorf - SSV/FCA Rotthausen 2:0 (1:0)
Rotthausen verlor das so wichtige Spiel - auch nicht unverdient. „Wir haben zwar ordentlich gespielt, aber wir haben in den entscheidenen Momenten uns Patzer erlaubt und auch Chancen liegen gelassen“, so Spielertrainer Mark Greine vom SSV. „Klar sind wir enttäuscht. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass wenn wir so weitermachen, wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden.“

Bezirksliga 11
BVH Dorsten - SSV Buer 0:1 (0:0)

Der SSV Buer bleibt am Spitzenduo dran und gewann knapp, aber verdient beim BVH Dorsten. „Der Aufwand war sicherlich sehr groß und das Ergebnis knapp. Aber wir hätten schon in der ersten Halbzeit uns für das gute Spiel und die vielen Chancen belohnen müssen“, gab SSV-Trainer Holger Siska nach dem Spiel zu Protokoll. David Moreno erzielte nach 68 Minuten das Tor des Tages. „Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so stark waren, geht der Sieg denke ich in Ordnung“, so Siska weiter. Nachdem zuletzt das Trainerteam vermehrt Kritik hatte aufkommen lassen, „machte die Mannschaft jetzt einen Schritt in die richtige Richtung. Das war besser als zuletzt.“

Havixbeck - YEG Hassel 2:4 (1:1)
Man könnte meinen, die Serie ist gerissen, nachdem der Spitzenreiter YEG Hassel fast 800 Minuten lang ohne Gegegentreffer war. „Wir sind schon wieder seit 38 Minuten ohne Gegentor“, merkte Hassels Spielertrainer Oktay Güney süffisant an. Güney selbst wechselte sich knapp 20 Minuten vor dem Ende selbst ein und traf dann gleich doppelt. Den Auswärtssieg bezahlte der Spitzenreiter aber teuer. Torschütze Ahmet Özkaya musste mit ausgekugelter Schulter und einem Riss ins Krankenhaus eingeliefert werden. „Wir hoffen, dass er bis zur Rückrunde wieder fit ist“, so Güney. Den vierten Treffer steuerte Vahdet Özbek bei, wodurch YEG den 13. Sieg im 16. Spiel feierte.

Der nächste Spieltag findet am kommenden Sonntag, den 9. Dezember statt. Außer für die Zweitvertretung von YEG Hassel, die schon am Samstagnachmittag um 15 Uhr spielt. Für den Westfalenligisten SC Hassel ist es zugleich auch das letzte Meisterschaftsspiel in 2012. Danach geht es in die Winterpause, während die Bezirksligisten noch einen weiteren Spieltag austragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.