Große Koalition ist Koalition des Stillstands und der sozialen Kälte

Anzeige
Gestern haben sich CDU, CSU und SPD auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dazu erklärt der Gladbecker Linken-Politiker Ralf Michalowsky:

„Nun haben wir die Koalition des Stillstands. Das ist fatal für Deutschland, NRW und Gladbeck. Denn seit Jahren erleben wir eine Gesellschaft, die immer weiter auseinander geht und in der die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Notwendig wäre eine Koalition gewesen, die einen gesellschaftlichen Zukunftsentwurf hat, die was bewegen will. Dazu sind CDU, CSU und SPD im Rahmen einer Großen Koalition nicht in der Lage.

Die neue Koalition ist auch eine Koalition der sozialen Kälte: Der Mindestlohn kommt erst teilweise 2015 und komplett evtl. 2017 – bis dahin werden weiterhin Millionen Menschen zu Hungerlöhnen schuften müssen. Mit 8,50 € / Stunde ist er zudem so niedrig, dass Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben, am Lebensabend mit einer Rente unter dem Grundsicherungsniveau auskommen müssen. Kaufkraftbereinigt ist ein Mindestlohn von 8,50 Euro im Jahre 2018 im Vergleich zu heute nur 7,14 Euro wert.

Die Leiharbeit wird nicht begrenzt in der Koalitionsvereinbarung – weiterhin können Menschen in sklavenarbeitsähnlichen Verhältnissen ausgebeutet werden. Für Steuergerechtigkeit sorgt die neue Koalition ebenfalls nicht - sie gibt Milliarden von Euro aus, ohne zu sagen, woher sie das Geld nehmen will. Dabei haben die Reichen ihre Vermögen in den letzten Jahren massiv vergrößern können – es wäre richtig gewesen, dort das Geld zu holen, um sozial-ökologische Zukunftsprojekte umsetzen zu können.

Nun bleibt zu hoffen, dass die SPD Mitglieder im Rahmen des Mitgliederentscheids der Großen Koalition die rote Karte zeigen!“
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
12.689
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 27.11.2013 | 16:26  
6.156
Jürgen Fehst aus Gladbeck | 27.11.2013 | 17:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.