MdB Gerdes zu Besuch in der Erich-Fried-Schule

Anzeige
Harald Kalinke, Projekt-Initiator Walter Hüßhoff, MdB Michael Gerdes, Schulleiter Peter Washausen und Walter Häusler (v.l.n.r.)
Gladbeck: Gladbeck |

An der Erich-Fried-Schule stehen den Schülerinnen und Schülern erfahrene Ruheständler der IG BCE mit Rat und Tat zur Seite, um sie beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen. Das vielfach gelobte Projekt schaute sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes nun vor Ort an. Den Besuch in der Schule nutzte er außerdem, um mit den Jugendlichen über Demokratie und politisches Engagement zu sprechen.



Zunächst stand ein Besuch in der Metallwerkstatt auf dem Programm, wo derzeit an einer selbst entworfenen Uhr gebastelt wird. In fünf Arbeitsgruppen stehen die Tätigkeitsfelder Metall, Elektrotechnik, Holz, Einzelhandel und Pflege im Mittelpunkt. „Es geht darum, eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Berufe vorzustellen“, erklärt Walter Hüßhoff, der das Projekt an der Hauptschule im Schulzentrum Gladbeck-Brauck ins Leben gerufen hat. Durch die Kooperation mit örtlichen Unternehmen und Verbänden erhalten die Schüler/innen einen Einblick in den Berufsalltag.

Im Informatikraum, in dem sich alle Schüler der Jahrgangsstufe 9 versammelt haben, stehen dann noch ganz andere Themen im Vordergrund: Was macht eigentlich ein Bundestagsabgeordneter? Warum lohnt es sich, politisch aktiv zu werden, sich einzumischen? Michael Gerdes erzählt, wie er in die Politik gekommen ist und erklärt, warum man nicht gleich in eine Partei eintreten muss, um sich gesellschaftlich zu engagieren. „Politik ist das, was ihr macht, wenn ihr euch für etwas einsetzt, das euch wichtig ist – und wenn es euch dabei nicht nur um eure eigenen Interessen geht, sondern auch um das Allgemeinwohl“, so der Bundestagsabgeordnete.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.