Sicherheitsdiskussion nach tödlichem Unfall: Warnhinweise als Lebensretter

Anzeige
So könnten die Warnhinweise auf der B 224 eventuell aussehen. Und jeder verhinderte Unfall würde die Kosten für die Warnbanner absolut rechtfertigen. (Foto: Kariger/STADTPSPIEGEL Gladbeck)
Gladbeck: B 224/Essener Straße |

Gladbeck. Erneut entbrannt sind die Diskussionen um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf der B 224 nach dem schweren Verkehrsunfall in der vergangenen Woche, bei dem eine Person getötet und sechs weitere zum Teil schwer verletzt wurden.

Unbestritten ereignen sich die meisten der schweren Unfälle in Fahrtrichtung Essen und nicht selten handelt es sich dabei um Auffahrunfälle.

Auch STADTSPIEGEL-Fotograf Wolfgang Kariger hat sich Gedanken gemacht und unterbreitet einen pragmatischen klingenden und zugleich - wahrscheinlich - recht preiswerten Vorschlag: An den beiden Brücken auf Gladbecker Stadtgebiet (Bahnbrücke Ringeldorfer Straße und Brücke Grabenstraße) könnten Beschriftungen oder auch Warnbanner angebracht werden, die auf den eigentlich fast rund um die Uhr existierenden Rückstau hinweisen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
2.528
Robert Giebler aus Gladbeck | 14.03.2017 | 13:01  
12.687
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 14.03.2017 | 14:30  
119
Ferdi Wilkskamp aus Gladbeck | 14.03.2017 | 15:09  
285
Jochen Witte aus Gladbeck | 14.03.2017 | 18:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.