"Gocher für alle Felle" - denn auch Haustiere spüren die Not!

Anzeige
Judith Drüen engagiert sich ehrenamtlich.
Goch: Westring |

„Gocher für alle Felle“ - mit dieser privaten Initiative ging Judith Drüen im Sommer an den Start (das Wochenblatt berichtete exklusiv) und zu tun ist immer genug, gerade auch in der Weihnachtszeit.

Menschen, die in finanzielle Not geraten sind und ihre Tiere nicht mehr versorgen können, mit Futter- und Sachspenden (z. B. Katzenstreu) schnell und unbürokratisch unter die Arme greifen, das ist die Idee, die Judith Drüen beherzt in die Tat um gesetzt hat. Diese Spenden werden ihr für ihre Initiative zur Verfügung gestellt.

Schnell und unbürokratisch helfen

„Ich unterstütze diejenigen, die in die Bedürftigkeit gekommen sind, und schon vorher Haustiere hatten,“ betont Judith Drüen einmal mehr. Menschen, die sich trotz finanzieller Schieflage erst noch Haustiere anschaffen, sind bei ihr an der falschen Adresse.

Futter-Ausgabe in einer Garage

Seit einigen Wochen gibt sie immer mittwochs, von 10 bis 12.30 Uhr, in ihrer angemieteten Garage - gegenüber der Gocher Tafel - die Spenden gegen die symbolische Summe von einem Euro aus. „Inzwischen sind es 32 Personen, die sich bei mir Futter für ihre Tiere holen“, berichtet Judith Drüen. Sie führt genau Kartei, lässt sich die Bescheide zeigen, damit auch gewährleistet ist, dass eine Bedürftigkeit vorliegt.

Bekannt durch "Mundpropaganda"

All das macht sie allein und ehrenamtlich und es kostet viel Zeit. „Acht bis neun Stunden pro Woche sind es locker“, sagt sie. Deshalb würde sie sich über weitere Unterstützung riesig freuen (Kontakt: 0152/576 444 44, E-Mail: gocherfuerallefelle@gmail.com). „Vor kurzem habe ich mich mit einer heftigen Erkältung zur Ausgabe geschleppt, die Leute zählen ja auf mich.“ Dafür gab es dann als Dankeschön Tee und Kekse. Durch die „Mundpropaganda“ wird „Gocher für alle Felle“ auch immer bekannter. „Da kamen Leute zur Garage und fragten mich ganz zaghaft: ,Ist das hier das mit den Tieren?’“

Wunschbaum-Aktionen zu Weihnachten

Damit nicht nur für die „Zweibeiner“ Weihnachten ist, hat Judith Drüen eine Weihnachtsbaum-Aktion gestartet. So steht in einer Sonsbecker Hundeschule ein Baum mit Wunschzetteln: Wer helfen möchte, kann sich einen Zettel nehmen, den Wunsch erfüllen und in der Hundeschule deponieren. Dort holt Judith Drüen dann alles ab. Eine ähnliche Aktion läuft noch am kommenden Samstag, 21. Dezember, in einem Zoofachhandel in Kleve, auf der Albersallee 118. Da ist sie dann auch persönlich vor Ort und gibt gerne Auskunft über „Gocher für alle Felle“.
Freuen würde sich Judith Drüen natürlich auch über weitere Hilfe für Hund und Katze, nicht nur zur Weihnachten. Wer eine Spende oder Sponsoring ins Auge fasst, der kann sich jederzeit für weitere Informationen an sie wenden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.