„Aktion Bänke raus!“

Anzeige
Harry Barduhn vom Haus der Jugend ist gespannt auf die „Aktion Bänke raus!“.
Hattingen: Haus der Jugend |

Mit Freunden und Fremden, Nachbarn und Bekannten, Gästen und Bürgern ins Gespräch kommen: Das ist das Ziel der „Aktion Bänke raus“ am Freitag, 5. ­Juli, 14 bis 18 Uhr, in der Bahnhofstraße zwischen Poststraße und Einfahrt zum Gebäude der Stadtverwaltung. Die Bahnhofstraße wird so lange in diesem Bereich für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Diese Aktion ist eine Idee der Stadtteilkonferenz Hattingen-Mitte. Vereine, Verbände und Gruppierungen, aber auch „ganz normale“ Bürger sind darin vertreten. Auch mit ihnen sollen die Menschen an diesem Tag sprechen können und mit Koordinatorin Erika Beve­rungen-Gojdka ebenfalls, die den Fachbereich Soziales und Wohnen bei der Stadt leitet.
„Bislang haben wir schon eine gute Rückmeldung, zumindest von Teilnehmern der Stadtteilkonferenz“, so Harry Barduhn vom Haus der Jugend, das während der Aktion zum „Logistikzentrum“ wird, in dem sich auch Toiletten befinden.
Er hofft auf weitere Resonanz aus der Bevölkerung, die nicht nur aus der Banhofstraße kommen muss: „Gäste sind bei uns immer willkommen. Aber wir benötigen einen ungefähren Überblick, mit wie vielen Menschen wir rechnen können.“
40 Tische und 80 Bänke kann das Haus der Jugend für die Aktion zur Verfügung stellen. Harry Barduhn: „Sie können bei uns im Haus der Jugend abgeholt werden. Gerne helfen wir auch beim Tragen.“
Da keine Kosten entstehen, ist die Aktion natürlich ebenfalls kostenlos für die Teilnehmer. Die allerdings müssen sich selbst um ihre Tischdekoration kümmern, Kuchen, Besteck, Getränke und was auch immer mitbringen. Wenn das Wetter es zulässt, dann kann auch gegrillt werden.
Alles soll in der gemeinschaftlichen Runde untereinander geteilt werden, jede(r) etwas beisteuern. Und wegen der begrenzten Anzahl an Tischen und Bänken gilt: Wer zuerst kommt, sitzt zuerst.
Nicht erwünscht sind Gewerbe- und Verkaufsstände. Beispielsweise auch keine Musik-Beschallung, welche andere beim Gespräch stören könnte. Wer jedoch seine Akustik-Gitarre mitbringen möchte und für seinen Kreis etwas spielen möchte – kein Problem, meint Harry Bar­duhn.
„Aktionen dieser Art müssen erst wachsen“, meint er, „aber wenn ,Bänke raus‘ diesmal schon gut ankommt, ist eine Wiederholung nicht ausgeschlossen. Die muss dann nicht unbedingt wieder hier in der Bahnhofstraße sein. Aber jetzt für den Start, da ist das mit dem Haus der Jugend als Basis optimal.“
Fragen zur Aktion beantworten telefonisch Erika Beverungen-Gojdka, ­204-5501, sowie Harry ­Barduhn und Cahit Bakir unter 950846.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.