Hilden: Kreispolizei fahndet nach Sexualstraftäter - Belohnung für Hinweise

Anzeige
Mit diesem Plakat fahndet die Polizei nach dem Täter. (Foto: Polizei Kreis Mettmann)
 
(Foto: Polizei Kreis Mettmann)

Mit einer Pressekonferenz am Dienstag, 11. November 2014, hat die Kriminalpolizei im Kreis Mettmann eine groß angelegte Öffentlichkeitsfahndung nach einem bisher noch unbekannten Sexualstraftäter gestartet. Mit Hilfe der Medien, durch die Verteilung von Fahndungsplakaten und Handzetteln, aber auch mit Hausbefragungen und gezielten Bürgergesprächen ab dem 12. November 2014 im Großraum Hilden-Süd, fahnden die Ermittler vom Kriminalkommissariat 11 in Mettmann aktuell mit großem Kräfteansatz. Denn bei den für mehrere Tage geplanten Maßnahmen in Hilden wird die Kreispolizei Mettmann von einem größeren Kräftekontingent der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Für alle Maßnahmen dieser Öffentlichkeitsfahndung stehen der Polizei Phantombilder des LKA NRW zur Verfügung, die nach Angaben von zwei weiblichen Opfern zeitnah nach den jeweiligen Vorfällen gefertigt wurden. Diese Bilder zeigen frappierende Ähnlichkeiten im Aussehen des Täters. Wegen der beeindruckenden Übereinstimmungen der beiden Phantombilder, wie auch der mitgelieferten Täterbeschreibungen, gehen die Ermittler des KK 11 davon aus, dass der Straftäter auf den Fahndungsplakaten sehr gut erkenn- und identifizierbar sein müsste.

Mit dem ersten Phantombild wurde bereits Anfang Oktober öffentlich gefahndet, nachdem die polizeilichen Recherchen zu einem Überfall vom 31. Mai 2014, der gegen 3.15 Uhr am S-Bahnhof in Langenfeld-Berghausen geschah, trotz intensiver Ermittlungsarbeit nicht zum Erfolg geführt hatten. Aber auch die Veröffentlichung des Phantombildes im Oktober, damals auch schon verbunden mit polizeilichen Plakat- und Befragungsaktionen im Raum Langenfeld, führten nicht zur Identifizierung des Täters oder zu weiteren Hinweisen auf die gesuchte Person.

Ende September, am 29.09.2014, gegen 10.00 Uhr, ereignete sich dann eine weitere Tat in Hilden-Süd, die der Polizei aber erst vor wenigen Tagen durch einen anonymen Hinweis bekannt wurde. Sofortige Ermittlungen führten zunächst zum bis dahin unbekannten Opfer, danach sehr zeitnah zum überraschenden Ergebnis des zweiten Phantombildes.

Belohnung: 1.500 Euro für Hinweise ausgelobt


Zur Unterstützung der Öffentlichkeitsfahndung hat die zuständige Staatsanwaltschaft in Düsseldorf eine Belohnung in Höhe von 1.500 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des gesuchten Straftäters führen!

Polizei bittet anonymen Zeugen, sich zu melden


Solche Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 11 der Kreispolizeibehörde Mettmann. Die sachbearbeitende Dienststelle ist jederzeit über die derzeitige Sonderrufnummer 02104 / 982-7129 erreichbar. Parallel zu ihrer Öffentlichkeitsfahndung wenden sich die polizeilichen Ermittler aber auch an den anonymen Hinweisgeber, der die Polizei auf die Hildener Straftat aufmerksam gemacht hat. Diese Person wird als wichtiger Zeuge dringend gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen und sich dabei erkennen zu geben.

Der gesuchte Straftäter wird zu Zeit mit folgender Beschreibung gesucht:
- Anfang bis Mitte 20
- größer als 180 cm
- stabile bis kräftige Figur
- dunkelblonde, kurze Haare
- sprach Deutsch mit osteuropäisch klingendem Akzent
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.