Rinderner Grundschüler pflanzten Nussbaum

Anzeige
Die Schulkinder der 4. Klassen und ihre Lehrerin Lis Remmen, Hausmeister Peter Winands, Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes Kleve für Heimatpflege Hans Derksen sowie die Mitglieder des ARENACUM-Vorstandes
Kurz vor den Osterferien stand bei den Viertklässlern der Johanna-Sebus-Grundschule in Rindern eine Stundenplanänderung an. Bei wunderschönem Sonnenschein pflanzten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ARENACUM – Verein für Kultur und Geschichte in Rindern e.V. einen Nussbaum auf der nahe gelegenen Dorfwiese. Alle Kinder hatten zuvor ihren Namen auf eine Urkunde geschrieben, die in einer Hülse am Fuße des Baumes mit vergraben wurde. Die Schüler der Johanna-Sebus-Grundschule erklärten sich bereit, die Pflege des jungen Nussbaumes zu übernehmen, der als Symbol für Umweltschutz und zugleich für die langjährige Partnerschaft zwischen der Johanna-Sebus-Grundschule und ARENACUM steht. Seit Jahren führen beide gemeinsam im Frühjahr Müllsammelaktionen und Baumpflanzungen durch. Hierfür erhielt die Johanna-Sebus-Grundschule bereits im Jahre 2001 den Umweltpreis der Stadt Kleve.
Es wird sicher noch ein paar Jahre dauern, bis die ersten Nüsse geerntet werden können, aber bis dahin können die Kinder ja die schuleigenen Apfel- und Birnbäume nutzen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.